Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Stadtrat prüft Seilbahn von Bad Neustadt zum Rhön-Klinikum | BR24

© picture alliance/Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Auf den Klinik-Campus in Bad Neustadt könnte bald eine Seilbahn fahren. Der Stadtrat will die Idee prüfen lassen.

Per Mail sharen
Teilen

    Stadtrat prüft Seilbahn von Bad Neustadt zum Rhön-Klinikum

    Gäbe es für eine Seilbahn von Bad Neustadt hinauf auf den Klinik-Campus genügend Nutzer? Um das zu beantworten hat der Stadtrat eine Potentialanalyse in Auftrag gegeben. Die Seilbahn könnte zukünftig im Fünf-Minuten-Takt fahren.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Zwei Gondeln für bis zu 80 Personen – alle fünf Minuten vom Busbahnhof zum Campus des Rhön-Klinikums: Diese Idee lässt der Stadtrat in Bad Neustadt im Landkreis Rhön-Grabfeld nun prüfen. Eine Potentialanalyse soll klären, ob die Nachfrage für eine Seilbahn groß genug wäre.

    Stadtrat gibt Seilbahn-Analyse in Auftrag

    Um zu beantworten, ob es für eine Seilbahn genug Nutzer gäbe, holt sich die Stadtverwaltung Unterstützung bei Experten der Bundeswehruniversität in München. Bislang gibt es die Idee, eine Seilbahn vom Busbahnhof beim Triamare-Schwimmbad hinauf zum Rhön-Klinikum zu bauen. Die Seilbahn wäre laut einer Sprecherin der Stadt rund 900 Meter lang. Die Idee dahinter ist, die einzige Zufahrt zum Rhön-Klinikum unter anderem vom Individualverkehr zu entlasten. Die Seilbahn könnte mit zwei Gondeln für bis zu 80 Personen pendeln und soll in das ÖPNV-Netz eingebunden werden.

    Kosten bislang unbekannt

    Wie teuer eine solche Seilbahn werden könnte, hat die Stadt Bad Neustadt bereits abgefragt. Genaue Beträge möchte sie aber noch nicht nennen. Im Rahmen der Analyse werden nun mögliche Nutzer in der Stadt und am Klinik-Campus befragt. Außerdem gibt es eine Online-Umfrage zur Seilbahn. Ein Ergebnis der Potentialanalyse soll im Frühjahr nächsten Jahres vorliegen.

    Das Bayerische Verkehrsministerium hat bereits in der Vergangenheit einen Leitfaden für urbane Seilbahnen mit finanziellen Fördermöglichkeiten aufgelegt. Innerstädtische Seilbahnen gibt es zum Beispiel bereits in Köln und Koblenz. Sie verbinden dort die Rheinufer. Über Seilbahnen im städtischen Bereich wird auch in Frankfurt, München oder Kempten nachgedacht.