Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Stadtrat in Leutershausen entscheidet über zweiten Bürgermeister | BR24

© BR

In der Stadtratssitzung in Leutershausen wird der Stadtrat über den Antrag des zweiten Bürgermeisters Manfred Schmaus auf Entlassung aus diesem Ehrenamt entscheiden. Der Grund: Streit mit der ersten Bürgermeisterin.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Stadtrat in Leutershausen entscheidet über zweiten Bürgermeister

In der heutigen Stadtratssitzung in Leutershausen (Lkr. Ansbach) geht es um den Antrag des zweiten Bürgermeisters Manfred Schmaus auf Entlassung aus dem Ehrenamt. Schmaus reagiert damit auf einen Dauerstreit mit der ersten Bürgermeisterin.

Per Mail sharen
Teilen

Mandfred Schmaus (Alternative Liste) hatte schon vor einigen Wochen angekündigt, nicht mehr als zweiter Bürgermeister zur Verfügung stehen zu wollen. Gründe für die Niederlegung seiner Amtstätigkeit sind Unstimmigkeiten mit Bürgermeisterin Sandra Bonnemeier (parteilos) und ihrer Amtsführung.

Drei Monate Zeit für Nachfolgersuche

Manfred Schmaus will aber weiterhin als Stadtrat in Leutershausen aktiv sein, teilte er dem Bayerischen Rundfunk mit. Für die Wahl eines neuen zweiten Bürgermeisters hat die Stadt Leutershausen nun drei Monate Zeit, so die Stadtverwaltung. In der heutigen Sitzung wird über die Neubesetzung des Amtes noch nicht entschieden.

Sandra Bonnemeier selbst befindet sich bis Mitte September weiterhin im Krankenstand. Seit langem schwelt ein Streit in der Verwaltung Leutershausen um ihre Arbeit. Vor gut einem Jahr wurde sie von einem Bürger aus der Region wegen möglicher Veruntreuung von städtischen Haushaltsmitteln angezeigt. In dieser Angelegenheit erwartet die Staatsanwaltschaft derzeit noch den Prüfbericht des bayerischen kommunalen Prüfverbandes am Landratsamt Ansbach ab.

Bonnemeier wurde vor knapp drei Jahren Bürgermeisterin der Stadt Leutershausen. Die Wirtschaftsjuristin und Wirtschaftsförderin hatte sich über eine Anzeigenaktion als Bürgermeisterkandidatin beworben und wurde im November 2016 gewählt.