Bild

Die Fundamente des Bühnenturms an der Stadthalle Bayreuth
© BR-Studio Franken/Ulla Küffner

Autoren

Ulla Küffner
© BR-Studio Franken/Ulla Küffner

Die Fundamente des Bühnenturms an der Stadthalle Bayreuth

Bauarbeiten an der Stadthalle Bayreuth

Bauarbeiten an der Stadthalle Bayreuth

Die Bauarbeiten an der Stadthalle Bayreuth, dem zukünftigen Friedrichs-Forum, gehen voran. Mittlerweile sind die Spezialtiefbauarbeiten abgeschlossen und unter anderem die Bodenplatte für den Orchestergraben und das Stuhllager unter dem Parkett betoniert. Auch für den Anbau, für den das "Kleine Haus" weichen musste, ist die Bodenplatte fertig.

Sorge vor Beschädigungen

Darüber hinaus sind die Fundamente für den neuen, größeren Bühnenturm gesetzt. Dieser reicht so nahe an den benachbarten sogenannten "Italienischen Bau" heran, dass dort während der Fundamentsetzung Erschütterungen gemessen werden mussten, um eine Beschädigung des historischen Gebäudes zu verhindern.

Bei den Tiefbauarbeiten hatten sich Komplikationen ergeben, da die Fundamente in schlechterem Zustand waren, als angenommen. "Dass diese Spezialtiefbauarbeiten nötig sein müssen, konnte man vorher nicht wissen. Da ist auch niemandem ein Vorwurf zu machen, denn es gab ja vorher Probebohrungen, die unauffällig waren", sagt Bayreuths Bürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe dem Bayerischen Rundfunk.

Blick auf die Bodenplatte des "Kleinen Hauses" aus wasserundurchlässigem Spezialbeton

Blick auf die Bodenplatte des "Kleinen Hauses" aus wasserundurchlässigem Spezialbeton

Kostet mehr, dauert länger

Baureferentin Urte Kelm ergänzt: "Die Spezialtiefbauarbeiten in der Größenordnung, wie wir es hier haben, bedeuten für uns rund drei Millionen Euro zusätzlich." Insgesamt stiegen die Kosten der Bau- und Sanierungsmaßnahmen von ursprünglich 55 auf mittlerweile 65 Millionen Euro.

Auch die Fertigstellung des Friedrich-Forums verzögert sich dadurch. Die Arbeiten werden nicht wie zunächst angenommen Ende 2019 beendet werden, sondern erst Anfang 2021. Im Frühjahr 2019 sind Baustellenführungen für die Bevölkerung geplant.