BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Stadtarchiv Nürnberg zeigt Ausstellung über Weimarer Republik | BR24

© dpa/pa

Ein Zwanzig-Millarden-Notgeldschein der Stadt Wetzlar

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Stadtarchiv Nürnberg zeigt Ausstellung über Weimarer Republik

Die Weimarer Republik ist das Thema einer neuen Ausstellung, die im Nürnberger Stadtarchiv zu sehen ist. Auf vielen Schautafeln sowie mit einigen Exponaten und Filmen wird die Zeit von 1918 bis 1933 in Nürnberg anschaulich gemacht.

Per Mail sharen
Teilen

Die Erforschung der Weimarer Republik konzentrierte sich lange Zeit nur auf ihr Scheitern. Die Ausstellung versucht auch aufzuzeigen, welche innovative Ansätze aus dieser Zeit hervorgingen.

Ein tieferer Blick in die Zeit

Im Vordergrund steht nicht das Scheitern der ersten Demokratie in Deutschland. Stattdessen wird die Modernität und Widersprüchlichkeit dieser aufregenden Epoche in Themenfeldern wie Sport, Wirtschaft, Frauenbild, Schule, Kultur, Architektur, Stadtplanung und Wohlfahrt dargestellt. "Dass Nürnberg mit seinem sozialdemokratischen Stadtrat, in dem erstmals auch sechs Frauen saßen, sogar in einigen Bereichen Vorreiter war, weiß kaum einer", sagt Kurator Steven Zahlaus. Etwa in der kommunalen Verwaltung, im Wohlfahrts- und im Gesundheitsbereich. So entstand in Nürnberg 1920 das erste Gesundheitsamt in Bayern.

Auch die Stadtplanung veränderte sich in der Zeit

Auch Stadtplanung wurde erstmals systematisch betrieben. Denn von 1820 bis 1920 wuchs Nürnberg von 23.000 auf 360.000 Einwohner. Rund um die Altstadt war die Stadt wild gewachsen mit Arbeiterquartieren an den Industriebetrieben. Doch dann engagierte der liberale Oberbürgermeister Hermann Luppe den bekannten Berliner Städteplaner Hermann Jansen. "Der hat erstmal versucht Wohn- und Industriegebiete auseinander zu dividieren. In den Süden und Südwesten wurde das Industriegebiet gelegt. Die Wohngebiete kamen hauptsächlich in den ruhigeren Norden Nürnbergs", so Kuratorin Ulrike Swoboda.

Erstmals wurde auch außerhalb des mittelalterlichen Stadtkerns der öffentliche Nahverkehr systematisch ausgebaut, neue Straßen wie die Ringstraße errichtet, neue Wohnungen gebaut und viel Grün in die Stadt gebracht. Nur mit der modernen Architektur tat sich Nürnberg schwer. Hier gab es nur wenige Beispiele wie das Schocken-Kaufhaus oder den Milchhof. Die Ausstellung im Stadtarchiv Nürnberg zeigt, dass die Weimarer Republik nicht nur eine Zeit des politischen Scheiterns, sondern auch eine der neuen Freiheiten und Errungenschaften war.

Die Ausstellung "Weimarer Republik Nürnberg" ist bis zum 26. April zu sehen. Das Stadtarchiv Nürnberg ist täglich geöffnet.

© BR

Ausstellung im Stadtarchiv