Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Stadt Augsburg will auf geschlechtergerechte Sprache achten | BR24

© BR

Die Verwaltung der Stadt Augsburg benutzt ab Februar eine gendergerechte Sprache. Die "Mütterberatung" heißt künftig zum Beispiel "Elternberatung".

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Stadt Augsburg will auf geschlechtergerechte Sprache achten

"Ärztliche Hilfe" statt "Hilfe eines Arztes": Seit Freitag sind Mitarbeiter der Augsburger Stadtverwaltung angehalten, geschlechtsneutral zu formulieren. Die Meinungen darüber gehen auseinander.

Per Mail sharen
Teilen

Im Kern geht es darum, dass bei Begriffen keine rein männlichen oder weiblichen, sondern neutrale oder beide Formen genutzt werden. Künftig will die Augsburger Stadtverwaltung geschlechtersensible Sprache nutzen. Eine entsprechende Empfehlung tritt laut Stadtverwaltung Anfang Februar in Kraft.

"Elternberatung" statt "Mütterberatung"

In allen dienstlichen Schreiben soll dann auf sprachliche Gleichstellung von Frauen und Männern geachtet werden. Empfohlen wird beispielsweise, das Wort "Elternberatung" statt "Mütterberatung" zu verwenden. Ein anderes Beispiel: "Der Eine oder die Andere" statt "der Eine oder der Andere". Oder: "fachlicher Rat" statt "Rat eines Fachmanns".

Schmarrn oder gute Idee?

Fragt man Passanten in Augsburg, ist das Echo geteilt. Die einen sprechen von "Schmarrn" und einem "blödsinnigen" Vorstoß. Die anderen können dem Grundgedanken, niemanden im Sprachgebrauch zu diskriminieren, durchaus etwas abgewinnen. Wenn man sich mehr damit beschäftige, dann sei an der ganzen Sache vielleicht doch etwas dran, heißt es.