Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Stadt Augsburg reagiert auf Schülerprotest gegen marode Schulen | BR24

© BR

Schüler demonstrieren am 9. März 2018 in Augsburg gegen marode Schulen.

Per Mail sharen
Teilen

    Stadt Augsburg reagiert auf Schülerprotest gegen marode Schulen

    Schülerinnen und Schüler der Augsburger Fach- und Berufsoberschule haben heute gegen den Zustand ihrer Schulen demonstriert. Jetzt hat die Stadt Augsburg in einem Schreiben eine Generalsanierung angekündigt.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Es tropft durchs Dach, der Regen muss mit Mülltonnen aufgefangen werden, manche Lampen sind nur mit Kabelbindern festgemacht – diese Zustände wollen die Schülerinnen und Schüler der Fach- und Berufsoberschule in Augsburg nicht länger hinnehmen. Deshalb fordern sie von der Stadt Geld für eine Sanierung der Gebäude. Außerdem wollen sie erreichen, dass die Lerninhalte modernisiert und digitale Medien eingeführt werden.

    Generalsanierung des Schulkomplexes geplant

    Auf die Kritik der Schüler hat die Stadt Augsburg nun reagiert. In einem Schreiben räumen die Verantwortlichen ein, dass der Umfang der notwendigen Baumaßnahmen am Schulzentrum größer ist, als ursprünglich gedacht war. Deshalb soll eine Generalsanierung des gesamten Komplexes durchgeführt werden. Die Gesamtkosten dafür belaufen sich nach aktuellem Stand auf rund 75 Millionen Euro.

    2020 könnten die Baumaßnahmen beginnen

    Ein entsprechender Förderantrag liegt bei der Regierung von Schwaben, heißt es von Seiten der Stadt. Wenn der Stadtrat den vorgesehenen Maßnahmen im Frühjahr zustimmt, könnte im Jahr 2020 Baustart sein. Bis dahin müssten die Schülerinnen und Schüler mit provisorischen Lösungen leben. Unter anderem sollen zum Beispiel Notüberdachungen und ein Interims-Klassentrakt mit zwölf Räumen gebaut werden.

    Schüler kämpfen auch für bessere Bildung

    Die Schüler kritisieren mit ihrer Demonstration auch die Prioritäten in der Finanzpolitik der Stadt. Statt das knappe Geld in Straßen, neue Kundenzentren oder ins Theater zu stecken, sollten ihrer Meinung nach erst einmal die Schulen auf Vordermann gebracht werden. Sie kämpfen deshalb auch gegen eine Unterfinanzierung der Schulen und für bessere Bildung.