BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Stadt Amberg bekämpft Eichenprozessionsspinner | BR24

© Stadt Amberg
Bildrechte: Stadt Amberg

Raupen des Eichenprozessionsspinners an einem Baum

Per Mail sharen

    Stadt Amberg bekämpft Eichenprozessionsspinner

    Wie viele andere Städte in ganz Deutschland hat die Stadt Amberg dem Eichenprozessionsspinner auch in diesem Jahr den Kampf angesagt. Die befallenen Bäume sollen mit Bioziden besprüht werden, bevor die Raupen die gefährlichen Brennhaare entwickeln.

    Per Mail sharen
    Von
    • Norbert Bauer

    Die Stadt Amberg geht auch in diesem Jahr gegen den Eichenprozessionsspinner vor. Ab Donnerstag werden die befallenen Eichen im Stadtgebiet mit einem zugelassenen Pflanzenschutzmittel im Sprühverfahren behandelt, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt.

    Brennhaare der Raupen nicht ungefährlich

    Auf diese Weise könne die weitere Entwicklung der Raupen unterbrochen werden. In dem frühen Stadium hätten die Raupen noch nicht ihre giftigen Haare entwickelt, die für den Menschen gefährlich werden können. Die feinen Brennhaare, die in der Luft schweben, können bei Kontakt starken Juckreiz, Hautausschläge und schwere Allergien auslösen, bis hin zum allergischen Schock.

    Trockenheit begünstigt Verbreitung der Schädlinge

    Laut Experten mögen es die Spinner trocken und warm. Der milde Winter dürfte ihnen deshalb kaum geschadet haben. Da zur Bekämpfung ein größeres Sprühfahrzeug eingesetzt werde und während der Behandlung besondere Sicherheitsvorschriften zu beachten seien, müsse mit kurzzeitigen Behinderungen, Sperrungen und Umleitungen des Verkehrs gerechnet werden, so die Stadt. Der Waldfriedhof und der Friedhof in Ammersricht sind demnach aufgrund der Maßnahmen am Freitag, 8. Mai, komplett geschlossen.