BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

SSV Jahn schreibt gegen Werder Bremen Fußballgeschichte | BR24

© BR/Thomas Muggenthaler
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Matthias Balk

Der SSV Jahn Regensburg erwartet im Viertelfinale des DFB-Pokals den SV Werder Bremen. Damit schreibt der SSV Jahn unabhängig vom Spielausgang Regensburger Fußballgeschichte.

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

SSV Jahn schreibt gegen Werder Bremen Fußballgeschichte

Der SSV Jahn Regensburg erwartet im Viertelfinale des DFB-Pokals den SV Werder Bremen. Damit schreibt der SSV Jahn unabhängig vom Spielausgang Regensburger Fußballgeschichte, denn so weit ist der Verein im DFB-Pokal noch nie gekommen.

1
Per Mail sharen
Von
  • Thomas Muggenthaler
  • BR24 Redaktion
  • BR24 Sport

"Eine Stadt, ein Team, ein Traum" steht rot auf weiß auf einem Transparent, das Fans vor dem Spiel gegen den SV Werder Bremen am Jahnstadion aufgehängt haben, gleich neben dem "Turm". Er ist Symbol des alten Jahnstadions an der Prüfeninger Straße und wurde hier nachgebaut. Auf einem anderen Banner ist die Parole „Rot und Weiß ein Leben lang“ zu lesen.

© BR/Thomas Muggenthaler
Bildrechte: BR/Thomas Muggenthaler

Banner mit Parole "Rot und Weiß ein Leben lang" vor dem Jahn Stadion

Unterstützung durch Schals der Fans

Die Fans dürfen nicht im Stadion dabei sein, aber das Spiel elektrisiert die Region. Der Verein rief dazu auf, sich in „Schal(e)“ zu werfen, das heißt, heute Jahnschals zu tragen und Fahnen zu hissen, um die Mannschaft die Unterstützung spüren zu lassen.

Verschobenes Spiel wegen Corona-Ausbruch

Der SSV Jahn Regensburg erwartet am Mittwochabend im Viertelfinale des DFB-Pokals den Erstligisten SV Werder Bremen. Damit schreibt der SSV Jahn unabhängig vom Spielausgang Regensburger Fußballgeschichte, denn so weit ist der Verein im DFB-Pokal noch nie gekommen. Die Partie hätte bereits Anfang März stattfinden sollen, musste wegen eines Corona-Ausbruchs beim Jahn aber kurzfristig verschoben werden.

Erneute Überraschung im DFB-Pokal?

Für Jahn-Trainer Mersad Selimbegovic ist klar: Regensburg ist gegen den Gast aus dem hohen Norden eindeutig Außenseiter, doch im DFB-Pokal zeigten Zweitligisten schon, dass sie Erstligisten schlagen können. Zuletzt machte das der Zweiligist Holstein Kiel auf spektakuläre Weise, als er den FC Bayern München aus dem Wettbewerb warf. Aber, um eine solche Sensation zu schaffen, braucht man "Matchglück" und "einen richtig guten Tag", betont Selimbegovic bei der Pressekonferenz am Tag vor dem Spiel - wobei Bremen eben keinen guten Tag erwischen darf. "Es sind elf gegen elf. Es ist klar, wer Favorit ist, es ist aber auch klar, dass jeder Außenseiter irgendwo eine Chance hat."

Jahn schoss 1. FC Köln aus dem Pokal

Das bewies der Jahn bereits, denn mit dem 1. FC Köln schoss auch er bereits einen Bundesligisten aus dem Pokal. Er habe schon "eine Idee" wie das Spiel gegen Bremen zu gestalte sei, ließ der Jahn-Trainer die Journalisten wissen. Selimbegovic wollte aber nicht zu viel verraten. Sich hinten zu verbarrikadieren, bringe jedenfalls nichts. Natürlich sei es gut zu Hause "in seinem Wohnzimmer" zu spielen, aber mit den Zuschauern im Rücken hätte der Club in der Liga 5, 6, 7 oder 8 Punkte mehr, so der Coach.

© BR/Thomas Muggenthaler
Bildrechte: BR/Thomas Muggenthaler

Jahn-Trainer Mersad Selimbegovic bei der Pressekonferenz vor dem DFB-Pokal-Viertelfinale gegen Werder Bremen.

Geschäftsführer Christian Keller hält den Ball flach. Absolute Priorität hat für ihn der Klassenerhalt, damit der Jahn bald zum fünften Mal hintereinander in der Zweiten Liga spielt - auch das gab es bisher noch nie. Aber, wenn man schon die Chance habe, wolle man unter die letzten Vier im DFB-Pokal. Allerdings müsse die Chancenauswertung besser werden, wie vergangenes Wochenende beim 1:1 zu Hause gegen Erzgebirge Aue.

Jahn ist letzte bayerische Mannschaft

Der SSV Jahn Regensburg erreichte dreimal im Elfmeterschießen die nächste Runde im DFB-Pokal, zuletzt eben gegen den 1. FC Köln. Elfmeterschießen lässt er jedoch nicht trainieren, sagt Selimbegovic.

Die Regensburger sind die letzte bayerische Mannschaft im Wettbewerb. Für einen Sieg bekäme der Verein rund 2,1 Millionen Euro. Im Halbfinale am 30. April wäre RB Leipzig der Kontrahent. Anstoß ist am Mittwochabend um 18.30 Uhr. BR24 Sport überträgt das Spiel live auf B5 aktuell und im Stream.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!