Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Sport und Rechtsextremismus: Tagung in Regensburg | BR24

© BR

Gegen die Instrumentalisierung des Sports für rechtsextremistisches Gedankengut wendet sich eine Fachtagung in Regensburg. Dabei wird über aktuelle Herausforderungen und den Umgang mit rechten Erscheinungen im Sport diskutiert.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Sport und Rechtsextremismus: Tagung in Regensburg

Gegen die Instrumentalisierung des Sports für rechtsextremistisches Gedankengut wendet sich eine Fachtagung in Regensburg. Unter anderem wird über aktuelle Herausforderungen und den Umgang mit extrem rechten Erscheinungen im Sport diskutiert.

Per Mail sharen
Teilen

Eine Fachtagung befasst sich in Regensburg mit der Gefahr der Instrumentalisierung des Sports für rechtsextremistisches Gedankengut. Veranstalter sind die Landeskoordinierungsstelle "Demokratie leben! Bayern gegen Rechtsextremismus", der Bayerische Fußball-Verband, die Bayerische Sportjugend und die Stadt Regensburg.

Experten beleuchten verschiedene Aspekte

Als Experten sprechen zum Beispiel Nina Reip von der Deutschen Sportjugend in Frankfurt am Main, die Forschungen über Deradikalisierung und Prävention im Sport vorstellt, der schwule Ex-DDR-Fußballnationalspieler Marcus Urban aus Erfurt, der ein bundesweites Diversity-Kooperationsnetzwerk präsentiert oder der Fankulturforscher Robert Claus. Auch das Thema "Kampfsport und rechtsextreme Vereinnahmung" wird diskutiert.

Gesellschaftliche Elemente des Sports im Fokus

Im Grundsatz geht es bei der Tagung um die im Sport angelegte Spannung zwischen dem Erleben von Teamgeist und Vielfalt einerseits und dem wetteifernden Konkurrenzdenken andererseits. Das Erleben von Gemeinsamkeit, Teamgeist und Vielfalt seien - so heißt es in der Einladung - "wichtige Aspekte, ohne die Demokratie im Großen und im Kleinen nicht gelingen kann". Auf der anderen Seite stünden Konkurrenz, Dominanz und die Abwertung Anderer, weshalb "rechtsextremistische Akteure" versuchen können, "den Sport und das Vereinsleben für ihre menschenfeindlichen Zwecke zu unterwandern und zu instrumentalisieren."

Präsentation von Projekten

Vorgestellt werden auch Fanprojekte aus München, Nürnberg, Fürth und Regensburg, darunter die Kurt-Landauer-Stiftung und "Bunt kickt gut - interkulturelle Straßenfußball-Liga" aus München sowie der Verein Bananenflankenliga aus Regensburg.