BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© News5
Bildrechte: NEWS5 / Höfig

Die Stadt Würzburg geht gegen ausufernde Feiern am alten Kranen vor. Sie sperrt jetzt diesen Bereich nachts am Wochenende. Am Freitagabend setzte die Polizei das Verbot um.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Sperrung am Würzburger Mainkai laut Polizei friedlich verlaufen

Zu laut, in zu großen Gruppen, ohne Abstand – feiernde Jugendliche haben zuletzt in Würzburg für Ärger bei Anwohnern und der Stadt gesorgt. Die Konsequenz: eine nächtliche Sperrung des Mainkais. Die erste Nacht verlief laut Polizei friedlich.

Per Mail sharen
Von
  • Julia Dechet

Ab 22 Uhr war Schluss: Polizeibeamte und ein Sicherheitsdienst haben die nächtliche Sperrung des Mainkais in Würzburg durchgesetzt. Zwei Wochenenden lang lässt die Stadt den beliebten Treffpunkt entlang des Mains sperren. Feiernde Jugendliche hatten kürzlich für Ärger gesorgt.

Polizei schätzt 400 Personen am Mainkai

Die erste nächtliche Sperrung am Mainkai in Würzburg ist laut Polizei friedlich verlaufen. Schätzungen der Polizei zufolge waren etwa 400 Personen am Abend vor Ort. "Die Stimmung war aber absolut friedlich und die Leute vor Ort fast ausschließlich kooperativ", sagte ein Polizeisprecher auf BR-Anfrage. Es habe bei der Räumung keine Zwischenfälle gegeben. An der Räumung beteiligt waren Beamte der Polizeiinspektion Würzburg Stadt sowie Unterstützungskräfte der Bereitschaftspolizei.

Verlagerung der Feiernden an andere Orte?

Die Sperrung des Mainkais sorgte im Vorfeld für Kritik, wie auch ein nächtliches Alkoholverbot als erste Überlegung der Stadt Würzburg. Es wurde befürchtet, dass sich die Feiernden dann einfach an einen anderen Ort, etwa den Ringpark, verlagern. Eine solche Verlagerung konnte die Polizei in der ersten Nacht mit Sperrung des Mainkais nicht feststellen. Es habe lediglich nachts in der Innenstadt einmal ein größeres Aufkommen an der Juliuspromenade gegeben – ob es sich dabei aber um Personen gehandelt habe, die sich zuvor am Mainkai aufgehalten hatten, sei fraglich.

Lärmbelästigung und nicht eingehaltene Corona-Regeln

Die Sperrung ist eine Konsequenz der Stadt Würzburg, weil es dort an der "Partymeile" entlang des Mains zuletzt immer wieder Probleme mit feiernden Jugendlichen gegeben hat. Dieses habe inzwischen derartige Ausmaße angenommen, dass in dem Bereich entlang der Partymeile am Mainkai an eine Nachtruhe nicht mehr zu denken sei, so die Stadt Würzburg. Zudem hätten die Feiernden mehrere frisch bepflanzte Blumenrabatten entlang des Maines vollständig zerstört, sodass auch Sachschäden entstanden seien. "Leider ist die Grenze überschritten. Spaß haben im Freien ja, Verstöße gegen Corona-Beschränkungen und Party auf Kosten der Anwohner – nein", kommentierte Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt (CDU) die Entscheidung.

Grünanlagen zwischen 22 und 6 Uhr gesperrt

Die Sperrung der Grünanlagen am Mainkai gilt an diesem und am kommenden Wochenenden freitags und samstags, also am 11. und 12. Juni sowie am 18. und 19. Juni, zwischen 22 Uhr abends und 6 Uhr morgens. Damit die Regelung eingehalten wird, werde der Bereich mit Security und mit Hilfe der Polizei gesichert, so die Stadt. Bereits ab 20 Uhr informieren Sicherheitsleute über die bevorstehende Sperrung. Ab 21.30 Uhr werde dann mit Hilfe einer Ausleuchtung dieses Bereiches die Sperrung angekündigt. Die offizielle Außengastronomie im Bereich des Alten Kranens sei von der Sperrung nicht betroffen.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!