BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

SPD: Ulrike Bahr rechnet mit Zustimmung zum Koalitionsvertrag | BR24

© picture-alliance/dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Die schwäbische SPD-Vorsitzende Ulrike Bahr spricht in der Zentrale der SPD in Augsburg bei einer Pressekonferenz.

Per Mail sharen

    SPD: Ulrike Bahr rechnet mit Zustimmung zum Koalitionsvertrag

    Die schwäbische SPD-Vorsitzende Ulrike Bahr rechnet damit, dass die SPD-Basis dem Koalitionsvertrag zustimmt. Bahr geht aber davon aus, dass es ein sehr knappes Ergebnis wird - und es viele Diskussionen geben wird. Von Beate Mangold

    Per Mail sharen

    Die schwäbische SPD-Vorsitzende und Bundestagsabgeordnete aus Augsburg, Ulrike Bahr, steht einer Großen Koalition weiterhin eher kritisch gegenüber. Jetzt warte sie erst einmal auf die endgültige Fassung des Koalitionsvertrages. Diese werde definitiv vor der heute Abend stattfindenden Fraktionssitzung der SPD vorliegen. Dort werde dann genauer diskutiert, was drin stehe, was gut und was schlecht sei und was verbesserungswürdig gewesen wäre.

    Bahr rechnet mit sehr knapper Zustimmung zum Koalitionsvertrag

    In Bezug auf das Mitgliedervotum über den Koalitionsvertrag rechnet Bahr mit einem ähnlich knappen Ergebnis wie beim Parteitag, bei dem über die Aufnahme der Koalitionsverhandlungen entschieden wurde. Sorgen mache sie sich aber nicht. In den letzten Monaten habe sich in der SPD eine gute Streit- und Debattenkultur gezeigt und in diesem Sinne solle auch die Diskussion über den Koalitionsvertrag fortgeführt werden.

    Bahr will SPD-Neumitglieder mitnehmen

    Wichtig sei es, dass sowohl diejenigen, die schon lange in der SPD sind, aber auch die vielen Neumitglieder mitgenommen würden. Sie wünscht sich, dass auch die Neumitglieder mitmachen, dabei bleiben und sich engagieren.

    "Wie immer das Mitgliedervotum jetzt ausgehen mag, die Partei hat an und für sich gewonnen dadurch, dass ihre Mitglieder die Inhalte mit Herzblut diskutieren." Ulrike Bahr, schwäbische SPD-Vorsitzende und Bundestagsabgeordnete

    In den nächsten vierzehn Tagen solle es jetzt viele Diskussionsforen geben, in denen der Koalitionsvertrag genau unter die Lupe genommen wird.