Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Spätere Einschulung bringt Kindergärten in Bedrängnis | BR24

© BR

Knatsch um Neuregelung für Einschulung

12
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Spätere Einschulung bringt Kindergärten in Bedrängnis

Der neue Einschulungskorridor für Grundschulkinder bringt offenbar Kindergärten und Kitas in Bedrängnis. Laut Kultusministerium werden fast die Hälfte dieser "Kann-Kinder" im Herbst nicht eingeschult. Sie bleiben also ein Jahr länger im Kindergarten.

12
Per Mail sharen
Teilen

Der neu eingeführte sogenannte Einschulungskorridor für Grundschulkinder macht Kindergärten und Kitas zu schaffen. Die Neuregelung erlaubt, dass Kinder, die zwischen Juli und September sechs Jahre alt werden, nicht eingeschult werden müssen. Das nutzen viele Eltern. Und das hat Folgen für die Kitas.

Fast zwei Drittel bleiben in Bayreuth im Kindergarten

In Bayreuth sind die Auswirkungen des Einschulungskorridors besonders groß: Knapp zwei Drittel der Kinder, die zwischen Juli und September sechs Jahre alt werden, werden nicht eingeschult, sondern bleiben im Kindergarten, erklärte Sozialreferentin Manuela Brozat. Sie rechnet mit 50 Plätzen, die jetzt zusätzlich geschaffen werden müssen.

Im mittelfränkischen Schwabach werden gut 60 Prozent der "Kann-Kinder" nicht eingeschult, rund die Hälfte in Hof oder auch in Rosenheim.

Gut 14.000 Kinder in ganz Bayern

Bayernweit bleiben gut 14.000 Kinder im Kindergarten, die eigentlich schon in die Grundschule gehen könnten. Das sind 2.800 Kinder mehr als im Vorjahr. Entsprechend mehr Erzieherinnen braucht es, sagt Johannes Becher von den Grünen im Landtag. Bei einem empfohlenen Betreuungsschlüssel von einem Betreuer für zehn Kinder bedeutete das, dass man sofort 280 neue Erzieher brauche. Angesichts des ohnehin herrschenden Fachkräftemangels eine große Herausforderung für die Städte und Gemeinden, so Becher.

Damit Kindergärten und Kitas künftig besser planen können, haben sich Sozial- und Kultusministerien jetzt auf einen früheren Stichtag für die Eltern geeinigt. Ab 2020 müssen Mütter und Väter bis zum 10. April entscheiden, ob ihr Kind eingeschult oder zurückgestellt wird.