BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Sonnenbrand im Weinberg - schwere Schäden bei Rebsorte Bacchus | BR24

© BR

Fränkische Winzer klagen über Sonnenbrand - und zwar bei ihren Trauben. Nach der Rekordhitze Ende Juni und Ende Juli mit tagelang wolkenlosem Himmel sind in manchen Lagen die Weinbeeren regelrecht verbrannt.

8
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Sonnenbrand im Weinberg - schwere Schäden bei Rebsorte Bacchus

Fränkische Winzer klagen über Sonnenbrand – und zwar bei ihren Trauben. Nach der Rekordhitze Ende Juni und Ende Juli mit tagelang wolkenlosem Himmel sind in manchen Lagen die Weinbeeren regelrecht verbrannt. Und auch Äpfel sind betroffen.

8
Per Mail sharen
Teilen

Nach der Rekordhitze Ende Juni und Ende Juli haben es die Winzer in Franken nun mit gravierenden Schäden zu tun. Die Trauben sind regelrecht verbrannt. Die Winzer sprechen von Sonnenbrand. Besonders schlimm sind die Schäden bei der Rebsorte Bachus. "Wir haben da in all unseren Weinbergen im Schnitt 50 Prozent Ausfall", erklärt Robert Haller, der Leiter des Weingutes Bürgerspital in Würzburg.

Andere Rebsorten weniger stark betroffen

Nicht ganz so schlimm sind die Sonnenbrandschäden bei Müller-Thurgau und Riesling. Hier beziffert Haller die Ausfälle auf 10-20 Prozent. Die Sonnenbrandschäden bei Bacchus, Müller-Thurgau und Riesling treten im gesamten fränkischen Weinanbaugebiet auf. Die Gluthitze von 40 Grad, dazu Sonne und somit hohe UV-Einstrahlung und kein Regen - dieses Klimaextrem war vor allem für Bacchus zu viel.

© BR / Jürgen Gläser

Sonnenbrand in fränkischen Weinbergen

Große Ausfälle beim Bacchus

Der Wasserfilm in der Beere hat sich aufgelöst, die Haut wurde porös - die Beeren sind eingetrocknet und hängen jetzt lila-bräunlich am Rebstock. Vor allem die Schäden beim Bacchus seien schmerzlich, sagt Hermann Mengler, der Weinfachberater beim Bezirk Unterfranken bei einer Weinbergsbesichtigung in Sommerach. Denn mit zwölf Prozent Rebflächenanteil ist Bacchus in ganz Franken verbreitet. Vor allem bei Weinfesten und als fruchtiger Schoppenwein ist Bacchus beliebt.

Einige Rebsorten werden in Franken nicht überleben

"Die Weintrinker müssen sich darauf einstellen, dass es beim Bacchus nächstes Jahr Engpässe gibt", meint Mengler. In der Einschätzung der Sonnenbrandschäden sind sich Haller und Mengler einig: Es ist ein Schadensausmaß von noch nie da gewesener Dimension. Mengler geht sogar so weit, dass er den Rebsorten Bacchus und Riesling in Franken keine Chance mehr gibt. "Mit dem Klimawandel wird es für diese Rebsorten in 10 bis 20 Jahren in Franken zu heiß werden", so Mengler. Beim Silvaner, Weißburgunder, bei Scheurebe oder den Rotweinsorten hat die Gluthitze in diesem Jahr keine Sonnenbrandschäden verursacht. Vor allem der fränkischen Vorzeigerebsorte Silvaner sagt man nach, dass sie den Klimawandel bewältigen wird.

© Obsthof Böhm, Effeldorf

Fränkische Äpfel mit Sonnenbrand

Aber nicht nur Weintrauben, auch andere Obstsorten haben unter der Hitze gelitten. "Auch unsere Äpfel können Sonnenbrand bekommen. Die große Hitze und die sehr intensive Sonneneinstrahlung in den letzten Wochen führen zu Verbrennungen auf der Fruchtschale. Natürlich sind hier immer die schönsten Äpfel betroffen, welche am besten Platz am Baum hängen", schreibt der Obsthof Böhm in Effeldorf (Lkr. Kitzingen). Die betroffenen Früchte seien nur noch zur Saftherstellung geeignet. Anfällig seien vor allem Apfelsorten wie Jonagold. "Eine dichte Belaubung ist hier von Vorteil. Auch in den Anlagen, die wir mit Hagelnetz überspannt haben, tritt dies nicht so stark auf."