Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Sonderausstellung: Spielzeug "Made in Fürth" | BR24

© BR

Eine Sonderausstellung im Fürther Stadtmuseum zeigt Spielzeug, das aus der Kleeblattstadt stammt - zum Beispiel das Bobby Car oder die Carrera-Rennbahn. Der Sammler Karl Arnold hat die Spielsachen zusammengetragen.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Video-Inhalten

Sonderausstellung: Spielzeug "Made in Fürth"

Zinnfiguren, Blechspielzeug und natürlich ein Bobby-Car und die Carrera-Rennbahn: Eine Sonderausstellung im Fürther Stadtmuseum zeigt Spielzeug, das in der Kleeblattstadt hergestellt wurde oder immer noch hergestellt wird.

Per Mail sharen

Die Ausstellung mit dem Titel "Spielzeug made in Fürth" spannt einen Bogen von den Anfängen der Spielzeugherstellung um 1800 bis heute. Unter den rund 200 Ausstellungsstücken befinden sich unter anderem Zinnfiguren der Firmen Allgeyer und Blechspielzeug von GAMA, Göso sowie JNF. Aber auch Gesellschaftsspiele sind ausgestellt oder Kunststoff-Baukästen von Plasticant und prestofix-ministeck.

Erinnerungen werden wach

Bei den Besuchern der Ausstellung sollen Erinnerungen geweckt werden, sagt Martin Schramm, der Leiter der städtischen Museen in Fürth: "Wir haben schon bei der Einrichtung der Ausstellung gemerkt, dass ganz viele Aha-Effekte eintreten – zum Beispiel: Mit dem Ministeck habe ich auch gespielt. Oder: Das Plasticant kenne ich noch von meinen Großeltern."

Fürth: Zentrum der Spielzeugindustrie

Die Spielsachen hat der gebürtige Fürther Karl Arnold über 20 Jahre zusammentragen. Er will mit der Ausstellung auch Werbung für die Spielzeugstadt Fürth machen. Die Kleeblattstadt war neben Nürnberg und Zirndorf ein Zentrum der fränkischen Spielzeugindustrie. Ende der 1920er Jahre waren mehr als 100 große Firmen und kleine Betriebe in der Kleeblattstadt ansässig.

Spielzeugherstellung bis heute

Doch die wenigsten wissen, dass zum Beispiel das weltbekannte Bobby-Car aus Fürth kommt, so Arnold. Mittlerweile wird das Bobby-Car in Burghasslach produziert, gehört aber zur Simba Dickie Group, die ihren Hauptsitz immer noch in Fürth hat. Die Hersteller FERBEDO und BRUDER wiederum stellen ihre Spielsachen bis heute in Fürth her. "In Fürth gibt es immer noch insgesamt fünf aktive Spielwarenfirmen, das findet man nirgendwo sonst in Deutschland", sagt Karl Arnold.

Die Ausstellung im Fürther Stadtmuseum startete am 18. Mai und geht bis zum 8. September. Der Eintritt kostet 2 Euro, ermäßigt 1 Euro.

© BR-Studio Franken / Tina Wenzel

"Spielzeug made in Fürth"

© BR-Studio Franken / Tina Wenzel

"Spielzeug made in Fürth"

© BR-Studio Franken / Tina Wenzel

"Spielzeug made in Fürth"

© BR-Studio Franken / Tina Wenzel

"Spielzeug made in Fürth"

© BR-Studio Franken / Tina Wenzel

"Spielzeug made in Fürth"

© BR-Studio Franken / Tina Wenzel

"Spielzeug made in Fürth"

© BR-Studio Franken / Tina Wenzel

"Spielzeug made in Fürth"