BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© dpa-Bildfunk/Bernd Wüstneck
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Bernd Wüstneck

Urlauber genießen am Ostseestrand das Sommerwetter, eine große rosarote Brille des Fotofestivals Horizonte bildet die Kulisse

41
Per Mail sharen

    Sommerurlaub 2.0: Mit Impfpass, Code und Regelwerk

    Wer in diesen Tagen einen Beratungstermin in einem Reisebüro ausmachen will, der muss sich in Geduld üben. Denn viele Reisende wollen derzeit auf Nummer Sicher gehen, sie lassen sich beraten und fragen die Corona-Regeln in den Urlaubsländern ab.

    41
    Per Mail sharen
    Von
    • Siegrid von Fintel

    Beliebte Ziele sind auch heuer wieder Mallorca oder Italien. Laut einer repräsentativen Umfrage von AutoScout24 will jeder zweite Deutsche mit dem Auto in die Ferien starten. Nur jeder Zehnte setzt auf das Flugzeug oder die Bahn.

    Vor Reiseantritt Corona-Regeln abfragen

    Ganz wichtig: Vor Reiseantritt sich über die ganz aktuellen Einreisebestimmungen und Coronaauflagen des jeweiligen Urlaubslandes zu informieren.

    Wer nach einer Covid-Erkrankung genesen ist, sollte eine ärztliche Bescheinigung im Gepäck haben, man sollte PCR-Test-Regeln checken und es ist empfehlenswert, den Impfpass digital auf dem Smartphone zu speichern. Das könnte auch das Einchecken bei einer Flugreise erleichtern.

    Reiselust steigt wieder

    Laut einer repräsentativen Umfrage des Bayerischen Zentrums für Tourismus wollen rund 40 Prozent der Deutschen auf jeden Fall noch in diesem Jahr verreisen.

    Rund 30 Prozent warten aber noch ab, ob die Corona-Inzidenzen stabil unten bleiben. Wegen etwaiger Reiseeinschränkungen und Quarantäneauflagen sind viele doch skeptisch. Sprich, das spontane Reisen hat sich stark verändert. Auch würde der Aspekt Nachhaltigkeit mehr als vor Corona in den Blick genommen, so Prof. Dr. Alfred Bauer vom Bayerischen Zentrum für Tourismus.

    Nord- und Ostseeküste fast ausgebucht

    Die Bundesregierung will ab dem 1. Juli nicht mehr generell von touristischen Reisen ins Ausland abraten, hebt die Reisewarnung für Urlaubsreisen in Corona-Risikogebiete auf. Das betrifft aktuell fast 100 Staaten weltweit ganz oder teilweise. Darunter zum Beispiel die Nachbarländer Frankreich, Niederlande und Dänemark.

    Außerdem wurden zahlreiche Länder und Regionen von der Liste der Corona-Risikogebiete gestrichen, wie die beiden österreichischen Bundesländer Tirol und Vorarlberg, Teile Griechenlands, Kroatiens und der Schweiz.

    Interessant: Viele wollen Urlaub in den bayerischen Bergen machen. Nach wie vor gefragt sind auch die Ost- und Nordseeküste. Dort sei der August so gut wie ausgebucht, berichtet Markus Babel vom Hapag Lloyd Reisebüro in München.

    Reisen ist deutlich teurer geworden

    Babel fällt auf, dass viele Kunden "kontaktarme" Unterkünfte buchen. So seien Ferienwohnungen oder Apartmenthotels sehr gefragt. Um sich generell abzusichern, buchen Urlauber im Jahr 2021 meist lieber einen Pauschalurlaub als separat Flug und Hotel. Bei aller Vorfreude auf die Sommerferien gibt es einen Wermutstropfen: Reisen ist durch die Pandemie deutlich teurer geworden - sowohl bei den Flugpreisen als auch bei Übernachtungen

    Der Sommerurlaub 2.0: Er wird hoffentlich erholsam und entspannend. Unter den entsprechenden Corona-Bedingungen.

    "Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!