BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Söder will mehr Geld für Gesundheitssystem ausgeben | BR24

© dpa picture alliance/Tobias Hase

Bayerns Ministerpräsident Söder will den Weg der vorsichtigen Lockerungen fortsetzen - damit das Gesundheitssystem den Corona-Test weiter besteht

5
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Söder will mehr Geld für Gesundheitssystem ausgeben

Als eine Folge der Corona-Krise stellt Bayerns Ministerpräsident Söder mehr Geld für das Gesundheitssystem in Aussicht. Das kündigte er bei einem Besuch in der München Klinik Schwabing an. Wie das aussehen soll, dafür hat er auch schon Ideen.

5
Per Mail sharen

Eine Konsequenz aus der Corona-Krise ist für Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) klar: "Wir müssen generell bereit sein, mehr Geld auszugeben für Gesundheit", sagte er bei einem Besuch der München Klinik Schwabing.

"Die Bezahlung der Pflegekräfte ist sicher das eine, was dringend angegangen werden muss", betonte Söder. Ebenso stelle sich die Frage, welche Betten wie finanziert werden sollten - und wie das Geld verteilt werde. Er werde sich dafür einsetzen, die öffentlichen Häuser zu stärken. Denn diese behandelten rund um die Uhr, wenn andere Kliniken geschlossen seien, sagte Söder.

Söder will Weg vorsichtiger Lockerungen fortsetzen

Mit Blick auf die aktuellen Lockerungen betonte der Ministerpräsident, Deutschland habe die Krise auch aufgrund seines guten Gesundheitssystems gut gemeistert. Jetzt gehe es darum, weiter Vorsicht walten zu lassen: "Diesen Vorsprung darf man nicht verspielen, den muss man eher ausbauen."

Es sei für ihn ein Gebot der Klugheit, in Bayern den bisherigen zurückhaltenden Weg fortzusetzen und zugleich auf eine mögliche neue Welle vorbereitet zu sein.

Neues Behandlungszentrum für Corona-Infizierte

Söder besuchte - gemeinsam mit Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) - eine neue Intensivstation der München Klinik Schwabing. Hier sollen Covid-19-Patienten zentral behandelt werden. Rund 30 Intensivbetten und 85 andere Betten stehen dafür zur Verfügung.

Auch wenn derzeit nicht viele Patienten in dem neuen Zentrum gehandelt werden, begrüßte Söder die Einrichtung: "Eine solche Station ist auch für eine zukünftige Pandemie, egal welcher Art, eine gute Vorsorge."

© BR

Intensivstation für München Klinik Schwabing +++ Bayerische Landesausstellung beginnt am 10. Juni +++ Kramertunnel-Bau in Garmisch-Partenkirchen +++ Neue Beleuchtung für Neuschwanstein

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!