BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Bayern verschärft Corona-Maßnahmen | BR24

© BR

Bayern ruft in der Corona-Krise den Katastrophenfall aus. Das sagte Ministerpräsident Söder im Rundschau Magazin. Auch das öffentliche Leben wird weiter eingeschränkt. Schwimmbäder, Bars, Clubs oder Kinos müssen ab Dienstag schließen.

165
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Bayern verschärft Corona-Maßnahmen

Wegen der Corona-Pandemie wird Bayern den Katastrophenfall feststellen. Der Freistaat wird das öffentliche Leben weiter einschränken. Auf einer Pressekonferenz gab Ministerpräsident Markus Söder weitere Details bekannt.

165
Per Mail sharen

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) für Montag die Feststellung des Katastrophenfalls im Freistaat angekündigt. Man werde das tun, weil man eine einheitliche Strategie unter einer einheitlichen Führung brauche, sagte Söder am Sonntagabend im "Rundschau Magazin" des BR. Das gelte vor allem für die medizinische Versorgung und speziell für die Versorgung mit Atemgeräten. Künftig könnte dann auch die Bundeswehr mit ihren Krankenhäusern in die Krisenpläne einbezogen werden.

Mit der Ausrufung des Katastrophenfalls greift die Staatsregierung zu einem Mittel, das in der Regel bei Naturkatastrophen zum Einsatz kommt - meistens sind das in Bayern Überschwemmungen oder Schneemassen. In der Regel wird auch nicht der bayernweite Katastrophenfall ausgerufen, sondern beschränkt auf einzelne Kommunen.

Söder: Derzeit keine Ausgangssperren geplant

Anders als in anderen Ländern soll es wegen des Coronavirus in Bayern dagegen keine Ausgangssperren geben. "Das ist derzeit nicht geplant", sagte Söder. Er appelliert aber an alle Bürger, sich genau zu überlegen, welche Orte man besuchen wolle. Der Regierungschef kündigte auch an, dass es in Bayern "weitere Einkaufsmöglichkeiten" geben soll - über das bisherige Ladenschlussgesetz hinaus. Er betonte erneut, dass es bei der Lebensmittelversorgung keine Einschränkungen geben werde.

Bars, Zoos & Co ab Dienstag vorerst geschlossen

Schon am Nachmittag hatte der BR aus Regierungskreisen erfahren, dass Bayern das öffentliche Leben wegen der Corona-Pandemie weiter herunter fahren will. Ab Mittwoch sollen die Öffnungszeiten von Geschäften und Restaurants eingeschränkt werden. Bars, Clubs, Kinos, Zoos und Schwimmbäder müssen ab Dienstag schließen.

Die Details sollen heute um 10 Uhr auf einer Pressekonferenz mit Ministerpräsident Markus Söder, Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger und Innenminister Joachim Herrmann bekannt gegeben werden. BR24 überträgt live. Zudem senden BR Fernsehen und BR24 am Montagabend um 19 Uhr eine Sondersendung "BR extra Corona" - BR-Chefredakteur Christian Nitsche interviewt darin Bayerns Ministerpräsidenten Markus Söder.

Bayern plant "Medizin-Paket"

Wie ferner heute aus Regierungskreisen verlautete, soll es ein Milliarden-Hilfsprogramm für die bayerische Wirtschaft geben. Und es werde ein großes "Medizin-Paket" geben, um die Kapazitäten auszubauen. Dies könnte die Bettenzahl, das Personal oder zusätzliche Kapazitäten für Coronavirus-Tests betreffen. Das öffentliche Leben im Freistaat werde "heruntergefahren", hieß es aus einer Sitzung des Coronavirus-Krisenstabs unter Leitung von Ministerpräsident Söder am Nachmittag in der Staatskanzlei.

Erst am Freitag hatte Bayern verkündet, von Montag an den Betrieb in Schulen, Kindergärten und Krippen bis zum Ende der Osterferien am 19. April stillzulegen. Außerdem gilt ein Verbot größerer Veranstaltungen.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!