| BR24

 
 

Bild

Die CSU-Spitze mit Gastredner Kurz beim Wahlkampfabschluss
© dpa-Bildfunk/Sven Hoppe

Autoren

Eva Lell
© dpa-Bildfunk/Sven Hoppe

Die CSU-Spitze mit Gastredner Kurz beim Wahlkampfabschluss

"Weil es um Bayern geht – CSU wählen" dieser Spruch prangt über der Bühne beim Abschluss eines Wahlkampfs, in dem bundespolitische Themen die Landespolitik deutlich überlagerten. Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Spitzenkandidat lobte die Erfolge Bayerns als Verdienst der CSU:

"Wirtschaftlich gesehen haben wir für so viele Menschen so vieles geleistet und das war kein Zufall, sondern das war von uns geprägt und das dürfen wir auch deutlich sagen" Markus Söder

Österreichs Kanzler Kurz als Gast

Das Programm der Grünen, laut Umfragen derzeit zweitstärkste Kraft in Bayern, nannte Söder "nicht koalitionsfähig". Nicht die Bundeskanzlerin und CDU-Vorsitzende Angela Merkel kam zu der Veranstaltung, sondern der österreichische Kanzler Sebastian Kurz. Wie Söder beschwor er, dass Deutschland und Europa eine starke Mitte brauchten. Und er verteidigte Österreichs Kurs in der Flüchtlingspolitik:

"Wir stehen für ein weltoffenes Europa und ein weltoffenes Europa darf nicht mit Kontrollverlust verwechselt werden." Sebastian Kurz

Seehofer rechnet mit besserem Ergebnis als in den Umfragen

CSU-Chef Horst Seehofer gab sich optimistisch, was das CSU-Wahlergebnis am Sonntagabend betrifft:

"Wir werden am Sonntag gut abschneiden, besser als in den Umfragen." Horst Seehofer

Seehofer betonte die gute Zusammenarbeit mit Markus Söder. Noch vor einer Woche hatten Söder und Seehofer via Zeitungsinterviews indirekt den jeweils anderen für die schlechten Umfragewerte verantwortlich gemacht.