BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

So viel Ehrenamt gibt es in Bayern | BR24

© picture alliance/Bernd Wüstneck

Für die freiwilligen Feuerwehren sind in Bayern viele ehrenamtlich tätig.

5
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

So viel Ehrenamt gibt es in Bayern

Bayern ohne Freiwillige Feuerwehren oder Trainer in Sportvereinen? Undenkbar. Der Tag des Ehrenamts soll dieses Engagement würdigen. Ein Blick auf die Zahlen verrät: Bayern ist in Sachen Ehrenamt nicht schlecht aufgestellt. Aber es gibt ein Problem.

5
Per Mail sharen

Eine Kindertafel in Schweinfurt, die Bergwachten in Oberbayern, oder ein Schwabe, der barfuß den Meraner Höhenweg läuft, um Geld für ein Kinderhospiz zu sammeln: Das Ehrenamt in Bayern ist vielfältig. Fast jeder Zweite, der oder die über 14 Jahre alt ist, betätigt sich ehrenamtlich. Über fünf Millionen Menschen sind das in Bayern insgesamt.

Der Trend geht zum kurzfristigen Ehrenamt

Die Zahlen steigen zwar kontinuierlich, trotzdem gibt es ein Problem: Immer weniger Menschen sind bereit, ein längerfristiges Engagement zu übernehmen, viele Positionen mit Verantwortung sind deshalb schwierig zu besetzen.

Flexiblere Angebote nötig

Eine Lösung könne es sein, beim Ehrenamt Angebote zu schaffen, "die sehr flexibel sind", sagt Thomas Röbke, Geschäftsführer des Landesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement Bayern. Die Digitalisierung biete auch für das Ehrenamt die Möglichkeit, solche flexiblen Angebote anzubieten und auffindbar zu machen, so Röbke.

Manche Ehrenämter funktionieren nur langfristig

Schwierig wird es allerdings bei Ehrenämtern wie zum Beispiel der Bergwacht, bei denen es unerlässlich ist, sich langfristig zu binden, da schon die Ausbildung bis zu zweieinhalb Jahre dauern kann. Zuletzt hatte beispielsweise die Bergwacht Rottach-Egern über mehrere Monate hinweg nach einem Bereitschaftsleiter gesucht.

Etwas mehr Männer als Frauen

Im Bereich Sport und Bewegung ist ehrenamtliches Engagement dennoch am stärksten verbreitet. Viele Trainerinnen und Trainer in Sportvereinen, aber zum Beispiel auch Schiedsrichter, verrichten ihre Arbeit ehrenamtlich.

Insgesamt sind etwas mehr Männer als Frauen im Ehrenamt tätig. Der meistgenannte Grund, sich zu engagieren, liegt unter den Ehrenamtlichen darin, dass es Spaß mache.

Bayern im deutschlandweiten Vergleich

Im deutschlandweiten Vergleich steht Bayern beim Ehrenamt gut da. Nur in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg sind prozentual noch mehr Menschen ehrenamtlich tätig. Diese Zahlen gehen aus dem vom Bundesfamilienministerium veröffentlichten Freiwilligensurvey 2014 hervor. Aktuellere Zahlen, die gleichzeitig repräsentativ sind, gibt es derzeit nicht.

Das Ehrenamt soll weiter gefördert werden

Das Engagement der Menschen in Bayern soll weiter gefördert werden. 2018 hat der Freistaat deshalb etwa die Zukunftsstiftung Ehrenamt gegründet. Auch die Ehrenamtskarte, die bayernweit verschiedene Vergünstigungen bringt, soll als Auszeichnung und Würdigung der Ehrenamtlichen dienen.

Der internationale Tag des Ehrenamts, den die Vereinten Nationen ins Leben gerufen haben, soll Anlass bieten, das Engagement aller Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler anzuerkennen und zu fördern.

© BR.de

Heute ist der internationale Tag des Ehrenamts. Bei der ehrenamtlichen Tätigkeit sticht Bayern im Bundesvergleich heraus: Jeder dritte Einwohner über 14 Jahre, also fast 3,8 Millionen Menschen, engagiert sich unentgeltlich für die Gemeinschaft.