Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Silvesterbilanz in Unterfranken: Brand, Einbruch und Ruhestörung | BR24

© BR

317 Einsätze meldet das Polizeipräsidium Unterfranken zum Jahreswechsel - eigentlich eine ruhige Nacht. Von einem sehr tragischen Unfall berichtet allerdings das Bayerische Rote Kreuz in seiner Einsatzbilanz zum Jahreswechsel:

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Silvesterbilanz in Unterfranken: Brand, Einbruch und Ruhestörung

In der Neujahrsnacht kam es zu einem Kaminbrand in einem Fachwerkhaus in Neuhütten im Landkreis Main-Spessart. In Großostheim im Landkreis Aschaffenburg wurden bereits am Silvesternachmittag bei einem Einbruch mehrere Tausend Euro erbeutet.

Per Mail sharen
Teilen

Wie in Oberfranken und Schwaben blieb auch die Silvesternacht in Unterfranken weitgehend ruhig. 317 Einsätze und insgesamt 22 Körperverletzungsdelikte verzeichnet das Polizeipräsidium Unterfranken in dem Zeitraum. In der Würzburger Innenstadt kehrten wieder Mitglieder der Ahmadiyya-Gemeinde den Feuerwerksmüll zusammen.

Kaminbrand in Neuhüttener Fachwerkhaus

In einem Neuhüttener Fachwerkhaus hatte der Eigentümer gegen 2.00 Uhr früh ein qualmendes Ofenrohr entdeckt. Beim Öffnen der Ofentür kam es dann zu einer Verpuffung und es loderten Flammen aus dem Kamin. Brandursache dürften stark verrostete Rohrteile und Ruß gewesen sein. Personen wurden bei dem Brand nicht verletzt. Die Schadenshöhe ist noch offen.

Wohnungseinbruch in Großostheim

Bereits im Laufe des Silvesternachmittags sind Unbekannte in eine Wohnung in der Lessingstraße in Großostheim im Landkreis Aschaffenburg eingestiegen. Sie erbeuteten Bargeld und Schmuck im Wert von einigen tausend Euro. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf einige hundert Euro.

Vermeintlicher Brand führt zu Großeinsatz

Am frühen Silvesterabend wurde durch einen aufmerksamen Bürger aus Dettingen Feuerschein aus dem Bereich eines Firmengebäudes in Karlstein im Landkreis Aschaffenburg gemeldet. Die freiwillige Feuerwehr Karlstein mit insgesamt fünf Einsatzfahrzeugen und 25 Einsatzkräften konnte sich dann schnell wieder entspannen: Der Firmeninhaber hatte für eine Party mit seinen Mitarbeitern ein großes Lagerfeuer angeschürt, ohne es zuvor der Gemeinde anzumelden.

Betrunkene 16-Jährige in Niederlauer

Ein 19-jähriger Mann holte am frühen Neujahrsmorgen in Niederlauer im Landkreis Rhön-Grabfeld die Polizei zur Hilfe, weil er mit seiner 16-jährigen Begleiterin nicht mehr zurechtkomme. Die Polizisten stellten bei der Jugendlichen ein Atemalkoholwert von gut 2,3 Promille fest. Sie kam mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus.

Lautstarke Feier in Kahl am Main

Am Neujahrsmorgen gegen 05:00 Uhr feierte eine Gruppe Jugendlicher immer noch lautstark im Bereich des Wasserturms von Alzenau im Landkreis Aschaffenburg. Mehrere Anwohner beschwerten sich. Da der 20-jährige Veranstalter der Party sich der Polizeistreife gegenüber wenig einsichtig zeigte, nahmen die Beamten letztlich die Batterie der Musikanlage mit. Da war die Party dann beendet.

Brände in Untermerzbach und Wülfershausen

Ebenfalls am Neujahrsmorgen brannte eine Papiertonne vor einem Mehrfamilienhaus in Untermerzbach im Landkreis Haßberge. Wahrscheinlich hatte jemand noch glimmende Feuerwerksreste darin entsorgt. Anwohner entdeckten das Feuer. Die Feuerwehr konnte den Brand löschen und ein Ausbreiten verhindern.

Zu einem Garagenbrand mit einem Sachschaden von rund 20.000 Euro kam es dann noch in Wülfershausen im Landkreis Rhön-Grabfeld. Hier hatte ein Hausbesitzer ebenfalls zu früh abgebranntes Feuerwerk zusammengekehrt und in Müllsäcken in seine Garage gestellt.