| BR24

 
 
© dpa-Bildfunk

Silvesterraketen am nebligen Himmel

Stark bewölkt und trüb, eher windstill und gebietsweise Nieselregen - so lautet die nüchterne Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes (DWD) für die Silvesternacht. Viele graue Wolken würden wohl die Sicht auf das diesjährige Feuerwerk behindern. Vor allem im Süden und Südwesten Deutschlands könnte das windstille und bewölkte Wetter an Silvester nach dem Feuerwerk eine hohe Feinstaubbelastung zur Folge haben.

Weniger Feinstaub durch Regen

Etwas Regen soll es tagsüber an Silvester vor allem im Südosten und teils im Osten Deutschlands geben. In der Nordhälfte der Republik wird vereinzelt Sprühregen erwartet. Wo es regnet oder windig ist, könnte der Luftmassenaustausch dazu beitragen, die örtliche Feinstaubbelastung durch Silvesterraketen zu verringern, so DWD-Meteorologe Adrian Leyser. Im Süden und der Mitte Deutschlands werde es aber wohl nur wenig Wind geben. Auch Ballungszentren und Großstädte seien von der Feinstaubbelastung an Silvester besonders betroffen.

Umweltbundesamt warnt vor Feinstaubbelastung an Silvester

Erwartet werde laut Umweltbundesamt (UBA) eine Freisetzung von bundesweit rund 4.500 Tonnen Feinstaub. Das sei in etwa die Größenordnung der Vorjahre, so UBA-Meteorologin Ute Dauert. "Wie groß die tatsächliche Feinstaubbelastung in der Silvesternacht wird und wie schnell sie wieder abklingt, hängt dann aber auch von den jeweiligen Wetterverhältnissen ab."

Die an Silvester erwartete Menge an Feinstaub entspricht ca. 17 Prozent der jährlich im Straßenverkehr abgegebenen Feinstaubmenge - wird aber innerhalb nur weniger Stunden in die Umgebungsluft abgegeben. In diesem kurzen Zeitraum werden so die mit Abstand höchsten Feinstaubwerte des gesamten Jahres gemessen.

Die kleinen, für das menschliche Auge meist unsichtbaren Schmutzteilchen in der Luft entstehen durch Verbrennungsprozesse. Wegen der Folgen der Luftbelastung für kleine Kinder, Senioren und chronisch Kranke hat die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) dazu aufgerufen, weniger Feuerwerk einzusetzen oder ganz darauf zu verzichten. Diese Gruppen litten zu Beginn des neuen Jahres besonders häufig unter Husten und Atembeschwerden.

Grafik Feuerwerk

Grafik Feuerwerk