Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Siemens-Chef Kaeser: "Der Teufel hat jetzt auch E-Mail" | BR24

© pa/dpa/Sven Hoppe

Joe Kaeser, Vorstandsvorsitzender von Siemens

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Siemens-Chef Kaeser: "Der Teufel hat jetzt auch E-Mail"

Nach der Morddrohung gegen ihn hat sich jetzt Siemens-Chef Joe Kaeser via Twitter zu Wort gemeldet. Er veröffentlichte die Drohbotschaft und schrieb dazu, sogar in der Hölle habe die Digitalisierung Einzug gehalten.

Per Mail sharen

Siemens-Chef Joe Kaeser hat die Morddrohung, die er zuvor per Email erhalten hatte, selbst veröffentlicht. Über Twitter verbreitete der 62-jährige Niederbayer am Freitag einen Screenshot der Email mit dem Absender "adolf.hitler@nsdap.de" und dem Betreff "An Joe Kaeser".

Dazu schrieb der Konzernchef, er sehe darin "Anzeichen, dass sogar in der Hölle die Digitalisierung Einzug gehalten hat".

"Der Teufel hat jetzt auch E-Mail." Joe Kaeser via Twitter

Außerdem richtet sich Kaeser direkt an den Absender der Droh-Email. Er schreibt: "Meine Botschaft zurück: #neverforget #NieWieder #NazisRaus". Anzeige habe er nicht erstattet, die Behörden würden selbstständig ermitteln, heißt es weiter.

Morddrohung wohl aus dem rechtsextremen Millieu

Die Morddrohung wurde dem Screenshot nach bereits am 1. Juli verschickt. Sie stammt mutmaßlich aus dem rechtsextremen Milieu. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft Deggendorf. Dem Manager war gedroht worden, "der nächste Lübcke" zu werden - eine Anspielung auf den ermordeten Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke. Die Bundesanwaltschaft stuft den Mord Lübckes als politisches Attentat mit rechtsextremem Hintergrund ein.

Absenderadresse aus anderem Fall bekannt

Die Absenderadresse der Mail sei den Sicherheitsbehörden aus einem anderen Fall bekannt, berichten verschiedene Medien. Das Landeskriminalamt habe aber darauf hingewiesen, dass der Mail-Domain-Server gekapert worden sein könnte. Die Staatsanwaltschaft Deggendorf und das Polizeipräsidium Niederbayern nehmen die aktuelle Morddrohung "sehr ernst". Das sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Deggendorf dem BR. Des Weiteren wurde bestätigt, dass Kaeser schon in der Vergangenheit verschiedene Drohmails erhalten hatte. Bisher konnte aber nie ein Täter ermittelt werden.

© BR

Nach der Morddrohung gegen Siemens-Chef Joe Kaeser äußern sich Staatsanwaltschaft und Polizei gegenüber dem BR. Demnach nehmen sie die Drohung "sehr ernst". Dem Manager sei per E-Mail gedroht worden, "der nächste Lübcke" zu werden.