BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege
Bildrechte: Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege

Das Grabungsgelände in der Hochbrückenstraße in München

3
Per Mail sharen

    Siedlungsspuren: Ist München 100 Jahre älter als gedacht?

    Die Münchner Stadtgeschichte muss eventuell umgeschrieben werden. Archäologen haben Siedlungsspuren aus der Zeit vor der offiziellen Gründung Münchens entdeckt. Die Rede ist von einem "neuen historischen Siedlungskern" in der Landeshauptstadt.

    3
    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion
    • Susanne Hagenmaier

    863 Jahre alt wird die Stadt München in diesem Jahr. Das dachte man zumindest bisher, denn im Jahr 1158 wurde München zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Ältere Spuren gab es nicht - bis Archäologinnen und Archäologen im vergangenen Jahr bei Bauarbeiten zwischen Marienplatz und Isartor Reste einer mittelalterlichen Siedlung ausgegraben haben. Doch erst jetzt, nach der Auswertung der Funde, ist klar: Vor den Forschern liegt eine kleine Sensation. Denn vielleicht ist München deutlich älter als bisher angenommen.

    Keramikscheiben womöglich aus dem 11. Jahrhundert

    Die Keramikscherben und die Reste von Holzbauten und Ofenanlagen könnten schon aus dem 11. Jahrhundert stammen. Dann hätten schon mindestens sechs Jahrzehnte vor der ersten Erwähnung der Stadt Menschen den Platz an der Isar besiedelt. Das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege spricht von einem "neuen historischen Siedlungskern".

    © Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege
    Bildrechte: Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege

    Keramik aus acht Jahrhunderten - 11. bis 19. Jahrhundert

    Münchens erste Vorstadt-Siedlung?

    Mindestens bis ins 14. Jahrhundert hinein habe die entdeckte Siedlung bestanden. Wie das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege mitteilt, habe sie außerhalb der im 13. Jahrhundert errichteten Stadtmauern gelegen. Es könnte sich damit um Münchens erste Vorstadt-Siedlung gehandelt haben.

    Generalkonservator: "Das hat niemand vermutet"

    Das Landesamt deutet an, dass nun eventuell die Münchner Stadtgeschichte umgeschrieben werden müsse. "Niemand hat bisher vermutet, dass sich auf einem Gebiet außerhalb der später gebauten Stadtmauern bereits so früh öffentliches Leben abspielte", sagt Bayerns Generalkonservator Mathias Pfeil.

    Dass bereits vor 1158 im Gebiet des heutigen München Menschen lebten, ist allerdings bereits länger bekannt. "Der tatsächliche Ursprung der Münchner Geschichte liegt in einer im Jahr 782 getätigten Schenkung an das Kloster Schäftlarn", heißt es in einer Chronik, die das Münchner Stadtarchiv im Internet veröffentlichte.

    "Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!