BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Sexistische Wahlwerbung: JU-Ortsverband stoppt Plakatkampagne | BR24

© JU

"Jetzt pack ma´s an"-JU-Plakataktion in Mettenheim

41
Per Mail sharen
Teilen

    Sexistische Wahlwerbung: JU-Ortsverband stoppt Plakatkampagne

    Ein Po in einer Lederhose, zwei Hände drauf und dazu der Slogan "Jetzt pack ma's an!". Wegen Kritik in sozialen Medien und dem Vorwurf der Frauenfeindlichkeit hat der CSU-Nachwuchs in Mettenheim eine Plakatkampagne zur Kommunalwahl gestoppt.

    41
    Per Mail sharen
    Teilen

    "Sex sells" hat sich offensichtlich der CSU-Nachwuchs in Mettenheim (Landkreis Mühldorf am Inn) gedacht. Im Rahmen einer Plakatkampagne war ein Po, der in einer Lederhose steckt zu sehen, zwei Hände darauf und der Spruch "Jetzt pack ma's an!".

    Shitstorm in den sozialen Medien

    Gleich nach Beginn der Kampagne wurde in den sozialen Medien heftige Kritik geäußert. Nach dem Vorwurf der Frauenfeindlichkeit wurde die Aktion zur Kommunalwahl gestoppt.

    "Mit unserem Plakat wollten wir einen Eyecatcher erzeugen und uns von den üblichen Wahlplakaten abheben. Jedoch sind wir damit wohl über das Ziel hinausgeschossen." Junge Union (JU) Mettenheim

    Weiter schrieb die JU, dass damit in keinster Weise eine Grundsatzdebatte über Sexismus ausgelöst werden sollte

    "Wir distanzieren uns von jeglicher Art von Frauenfeindlichkeit und wollten damit keinesfalls unter die Gürtellinie gehen. Deshalb haben wir vorsorglich diese Plakate entfernt." Junge Union (JU) Mettenheim

    Twitter-Kommentare: Unterste Schublade

    Auf Twitter hatte sich zuvor ein Foto des Plakats verbreitet. Nutzer kommentierten das Motiv unter anderem mit Aussagen wie "Wahlplakate from Hell: Frauenförderung bei der JU" oder "Unterste Schublade".

    Der JU-Ortsverband hatte sich nach eigenen Angaben heuer bewusst dazu entschieden, zur Kommunalwahl im März mit einer eigenen Liste anzutreten. Der Wahlkampf stehe unter dem Motto "Frischer Wind für Mettenheim" und "Wir packen an", da die JU jungen, engagierten Mettenheimern die Möglichkeit bieten wolle, sich in der regionalen Kommunalpolitik einzubringen, hieß es.