Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Serieneinbrecher muss drei Jahre und drei Monate in Haft | BR24

© BR

Weil er eine Serie von mehr als 20 Einbrüchen und versuchten Einbrüchen in der Region Furth im Wald begangen hat, ist ein Rumäne heute vor dem Amtsgericht Regensburg verurteilt wurden.

2
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Serieneinbrecher muss drei Jahre und drei Monate in Haft

Mit einer Schubkarre hat ein 37-Jähriger seine Beute aus mehr als 20 Einbrüchen abtransportiert. Die Taten hat er an der bayerisch-tschechischen Grenze verübt. Jetzt muss er drei Jahre und drei Monate ins Gefängnis - und Schadenersatz zahlen.

2
Per Mail sharen
Teilen

Weil er eine Serie von mehr als 20 Einbrüchen und versuchten Einbrüchen in der Region Furth im Wald im Landkreis Cham begangen hat, ist ein 37 Jahre alter Rumäne am Dienstag vor dem Amtsgericht Regensburg zu einer Haftstrafe von drei Jahren und drei Monaten verurteilt worden. Außerdem muss er den Wert der Beute in Höhe von fast 11.000 Euro an seine Opfer zurückzahlen.

Im Gefängnis weil "berufsmäßiger Einbrecher"

Der Angeklagte war vor Gericht voll geständig und zeigte sich reumütig. Er räumte allerdings auch ein, in den vergangenen Jahren in verschiedenen europäischen Ländern als berufsmäßiger Einbrecher unterwegs gewesen zu sein. Deswegen saß er bereits in Dänemark, den Niederlanden, der Schweiz und Österreich im Gefängnis.

Seit Januar 2018 hatte er immer wieder von Tschechien aus Beutezüge in die Region Furth im Wald unternommen, teilweise auch mit der Hilfe von Komplizen. Als Ziel suchte er sich alleinstehende Gehöfte, Werkstätten oder Schuppen aus. Keines der Anwesen lag weiter als 2.000 Meter von der Landesgrenze entfernt. Der Mann war auf Markenwerkzeuge und Maschinen aus. Seine Beute packte er jeweils in einen Schubkarren und transportierte sie so zu seinem an der Grenze geparkten Fluchtauto.

Auf frischer Tat ertappt

Bei einem seiner Beutezüge im Oktober 2018 wurde er von tschechischen Polizeibeamten auf frischer Tat ertappt. Er musste jedoch laufen gelassen werden, weil kein internationaler Haftbefehl vorlag.

In der Folge beging er weitere Einbrüche in der Region Cham bis zu seiner endgültigen Verhaftung und Auslieferung nach Deutschland im vergangenen März.

© Privat/Sandra Stoiber

Mit diesem Foto aus einer Überwachungskammera kam man dem Dieb auf die Spur.