Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Senioren-Demo gegen Zustände am Lohrer Bahnhof | BR24

© BR

In Lohr am Main haben heute Senioren gegen die Zustände am Bahnhof demonstriert. Anlass ist ein Treffen mit Vertretern der Bahn und dem Lohrer Bürgermeister Mario Paul, das am Mittag stattfindet.

2
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Senioren-Demo gegen Zustände am Lohrer Bahnhof

In Lohr haben heute rund 80 Senioren gegen die Zustände am Bahnhof demonstriert. Anlass war ein Treffen von Bahn-Vertretern mit Bürgermeister Mario Paul, das am Mittag stattfand. Kritisiert wurde unter anderem die mangelnde Barrierefreiheit.

2
Per Mail sharen
Teilen

"Ich finde es undankbar, wie die Bahn mit uns umgeht", erklärte Georg Ludwig Hegel, Vorsitzender des Seniorenbeirats der Stadt Lohr im Landkreis Main-Spessart. Er und viele Senioren beklagen Mängel am Lohrer Bahnhof. Beispiele seien Schlaglöcher in den Straßen, zu viel Müll, zu wenige Bänke, keine Toiletten und, dass die Bahngleise nur schwer zugänglich seien.

Fehlende Barrierefreiheit am Lohrer Bahnhof

Hegel kritisierte, dass an dem Bahnhof seit Jahren keine Sanierungsarbeiten vorgenommen worden seien. Vor allem ärgerte er sich über die fehlende Barrierefreiheit in Fahrtrichtung Aschaffenburg. Fahrgäste müssten, um in die Lohrer Innenstadt zu kommen, zunächst rund 30 Treppenstufen überwinden. Für gehbehinderte oder ältere Menschen, sei das ein großes Problem.

Gespräch in Anschluss an die Demo

Bürgermeister Mario Paul hatte deshalb zu einem Gespräch angeregt, das im Anschluss an die Demonstration stattfand. Neben Vertretern der Bahn waren dazu auch der Bundestagsabgeordnete Bernd Rützel (SPD) und der Investor eingeladen, der das Bahnhofsgebäude in Lohr gekauft hat.

Unterschriftenliste mit Forderungen an die Bahn

Bei dem Termin übergaben die Initiatoren den Vertretern der Bahn eine Unterschriftenliste mit ihren Forderungen. Die Bahn war bislang nicht zu einer Stellungnahme zu der Situation am Lohrer Bahnhof bereit. Zunächst wollen die Verantwortlichen "in das Gespräch mit den Beteiligten vor Ort gehen", und "die Inhalte fachlich bewerten", hieß es auf Anfrage des Bayerischen Rundfunks.