Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Seltenes Ereignis: Neue Kirche in Neuperlach geweiht | BR24

© Erzbischöfliches Ordinariat München/Achim Bunz

Neubau St.-Jakobus-Kirche und Pfarrräume

2
Per Mail sharen
Teilen

    Seltenes Ereignis: Neue Kirche in Neuperlach geweiht

    Kardinal Reinhard Marx hat am Wochenende die neue St.-Jakobus-Kirche in München-Neuperlach geweiht. Ein Ereignis mit Seltenheitswert.

    2
    Per Mail sharen
    Teilen

    Es kommt nicht oft vor, dass eine neue Kirche gebaut wird - in München-Neuperlach ist dies jetzt geschehen. Kardinal Reinhard Marx hat am Samstag die neue St.-Jakobus-Kirche geweiht.

    "Nur dann haben wir die Berechtigung, eine Kirche zu bauen, wenn sie ein Signal, ein Zeichen, für den ganzen Stadtteil ist." Kardinal Reinhard Marx

    In seiner Predigt beim Festgottesdienst mit Weihe betonte der Kardinal, die Kirchen sollten Hoffnung sind für alle Menschen. Die neue Kirche gehöre allen und sei für "alle da, die hier wohnen, für Gläubige und Ungläubige, Suchende, Verzweifelte ein Ort der Hoffnung".

    Der dritte Neubau für den Kardinal

    Erst dreimal hat der Kardinal in seiner mittlerweile elfjährigen Amtszeit Kirchen geweiht: In München-Neuried, Holzkirchen und Poing. Jetzt hat der Münchner Stadtteil Neuperlach ein neues Gotteshaus.

    Die vorherige Kirche war wegen baulicher Mängel abgerissen worden. An der Stelle wurde dann eine neue Kindertagesstätte errichtet. Dafür wurde gleich daneben das vorherige Kindergarten-Grundstück frei für die neue Kirche samt zusätzlichen Räumen. Die Kosten für den Neubau: 2,6 Millionen Euro.

    Ökologisch und nachhaltig

    Viel Wert wurde auf Ökologie und Nachhaltigkeit gelegt, wie man im Ordinariat betont: Die Auflagen der Energieeinsparverordnung werden demnach übererfüllt. Der Neubau ist an das Fernwärmenetz angeschlossen und hat eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Das Dach ist begrünt.

    St. Jakobus ist eine von insgesamt fünf Kirchen in der Neuperlacher Pfarrei Christus Erlöser, zu der rund 14.000 Katholiken gehören.