BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR/Rupert Waldmüller
Bildrechte: BR/Rupert Waldmüller

Am Rande der Einweihungsfeier der runderneuerten Nebelhornbahn hat Ministerpräsident Söder erklärt, dass er nicht an den 3G-Kontrollen bei den Bergbahnen rütteln will. Im Nahverkehr gilt die 3G-Regel nicht, was die Seilbahnbetreiber kritisieren.

22
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Seilbahnen: Söder hält trotz Kritik an 3G-Regel fest

Am Rande der Einweihungsfeier der runderneuerten Nebelhornbahn hat Ministerpräsident Söder erklärt, dass er nicht an den 3G-Kontrollen bei den Bergbahnen rütteln will. Im Nahverkehr gilt die 3G-Regel nicht, was die Seilbahnbetreiber kritisieren.

22
Per Mail sharen
Von
  • Rupert Waldmüller
  • Matthias Lauer

Trotz der Kritik der Seilbahnbetreiber hält Ministerpräsident Markus Söder (CSU) an der 3G-Regel für die Bergbahnen in Bayern fest. Das bekräftigte er heute bei der Einweihung der neuen Nebelhornbahn in Oberstdorf. Söder sagte, es gehe um Schutz und Sicherheit.

"Entweder wollen wir die Freiheit, aber dann muss man letztendlich auch für Sicherheit sorgen." Markus Söder, Ministerpräsident Bayerns

Die Seilbahnbetreiber hatten gestern ihre Kritik an den für Bergbahnen vorgeschriebenen 3G-Kontollen erneuert und eine Gleichstellung mit dem Nahverkehr gefordert. Dort gilt keine 3G-Regel.

Söder glaubt an weitgehend normale Skisaison

Mit Blick auf die neue bevorstehende Skisaison sagte Söder, er gehe davon aus, dass es eine weitgehend normale Saison unter 3G-Bedingungen geben werde: "Ein neuer Lockdown wird nicht kommen", sagte Söder. Auf die 3G-Kontrollen an Bergbahnen könne man aber nicht verzichten. "Auch die Gäste wünschen sich maximale Sicherheit. Denn wenn du in den Urlaub fährst, möchtest du ja mit Freude und auch entspannt fahren. Und zu dieser Entspannung gehört, dass man weiß: Alles wird getan, um vor Corona sicher zu sein,“ so Söder weiter.

Betreiber müssen kontrollieren

Henrik Volpert, Vorstand der Oberstdorf Kleinwalsertal Bergbahnen, sagte, er habe sich eine Gleichstellung mit dem Nahverkehr gewünscht. Die Kontrollpflicht sei eine enorme Herausforderung für die Betreiber. Trotzdem unterstütze sein Unternehmen die 3G-Kontrollen.

"Es wird eine Skisaison geben mit 3G. Damit ist das Skifahren gesichert, die Gäste können zu uns kommen mit dem guten Gefühl, dass alle entweder geimpft, genesen oder getestet sind." Henrik Volpert, Vorstand der Oberstdorf Kleinwalsertal Bergbahnen

Der Bergbahn-Vorstand hofft darauf, dass in den kommenden Wochen praxisorientierte Lösungen für die Kontrollen in der Skisaison gefunden werden. "Es ist klar: Bei so vielen Leuten, die sich am Berg bewegen, können wir nicht jedem einzelnen im Nacken sitzen und ich hoffe, dass wir da mit der Staatsregierung pragmatische Lösungen finden.“

© BR
Bildrechte: BR

Noch schneller und komfortabler bringt die neue Nebelhornbahn Urlauber und Wanderer auf den Gipfel. Heute wurde das 55-Millionen-Euro-Projekt offiziell eingeweiht. Noch gibt's aber Probleme mit den zu lauten Fahrgeräuschen der Kabinenbahn.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!