Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Seehofer kündigt baldige personelle Entscheidung an | BR24

Video nicht mehr verfügbar

Dieses Video konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR

Spätestens Ende kommender oder Anfang der übernächsten Woche will CSU-Chef Seehofer bekanntgeben, welche Konsequenzen seine Paretei aus den jüngsten Wahl-Ergebnissen zieht. Das sagte er im BR-extra-Interview mit BR-Chefredakteur Christian Nitsche.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Seehofer kündigt baldige personelle Entscheidung an

Bundesinnenminister Seehofer will spätestens in zwei Wochen bekanntgeben, wie es personell in der CSU weiter gehen soll. Das sagte der Parteichef exklusiv in einem BR extra.

1
Per Mail sharen
Teilen

Nach der Ankündigung von Bundeskanzlerein Angela Merkel, sie werde auf den CDU-Vorsitz verzichten, erklärte Horst Seehofer am Montagabend in einem BR extra, dass der Generationenwechsel der CSU bereits vollzogen sei - und zwar mit der Übergabe des Amtes des Ministerpräsidenten von ihm an Markus Söder.

Die drei Schritte der CSU

Es gebe nun drei Schritte, die die CSU nacheinander gehen müsse. Das Wichtigste sei das Zustandekommen der Koalition in Bayern und die Wahl von Söder zum bayerischen Ministerpräsidenten. Dann werde CSU-Vize Manfred Weber hoffentlich in Helsinki zum Spitzenkandidaten der EVP gekürt, sagte Seehofer. Als drittes solle es dann sehr schnell eine Debatte geben, wie es mit der CSU inhaltlich, strategisch und personell weitergehe. Er rechne damit Ende nächste oder spätestens Anfang übernächster Woche. Das wäre deutlich vor dem CSU-Sonderparteitag, der für Anfang Dezember erwartet wird.

Seehofer zu Merkel-Rückzug: "Für mich eine Zäsur"

Am Montagmorgen hatte Kanzlerin Merkel Seehofer telefonisch informiert, dass sie nicht mehr für den CDU-Vorsitz kandidieren werde. "Für mich ist das eine Zäsur", sagte Seehofer, schon aufgrund der langen Zusammenarbeit. Merkel drücke mit Recht das Bedauern über den Zustand der Großen Koalition aus. Diese rede zu sehr über sich selbst, anstatt ihre Arbeit zu machen und diese der Bevölkerung zu erklären.