Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Schwerverletzte nach Vollbremsung im Linienbus - wer haftet? | BR24

© BR/ Alexander Krauß

Bushaltestelle Ingolstadt

5
Per Mail sharen
Teilen

    Schwerverletzte nach Vollbremsung im Linienbus - wer haftet?

    Wenn ein Linienbus eine Vollbremsung hinlegt und ein Fahrgast sich verletzt - wer haftet dann? Mit dieser Frage befasst sich seit heute das Oberlandesgericht in München. Konkret geht es um einen Fall in Ingolstadt vor sieben Jahren.

    5
    Per Mail sharen
    Teilen

    Heute hat der Prozess am Oberlandesgericht München gegen einen Busfahrer begonnen. Bei einer Fahrt in Ingolstadt, soll der Busfahrer eine extreme Vollbremsung gemacht haben, da ein alkoholisierter Fußgänger, plötzlich auf die Straße lief. Ein Insasse wurde deshalb durch den Bus geschleudert und verletzte sich dabei.

    Das Landgericht Ingolstadt hatte die Klage in erster Instanz abgewiesen, dagegen legte die Versicherung als Klägerin Rechtsmittel ein, jetzt muss das Oberlandesgericht München entscheiden. In drei Wochen will es sein Urteil verkünden.

    Busfahrer und Verkehrsgesellschaft sollen zahlen

    Die Versicherung des gestürzten Fahrgastes klagt gegen den Busfahrer und die Verkehrsgesellschaft und fordert einen Schadensersatz in Höhe von mehr als 120.000 Euro. Die Versicherung behauptet, der Fahrer hätte vorsichtiger fahren müssen. Der Mann sei in den Bus zugestiegen und habe dann sein Ticket entwertet. Als er sich gerade hinsetzen wollte, habe der Bus eine Vollbremsung gemacht – wegen eines Fußgängers, der die Straße überquerte. Dadurch sei der Mann hingefallen und habe sich verletzt. Laut Versicherung hätte der Busfahrer den Fußgänger frühzeitig erkennen und langsamer fahren müssen.

    Im Bus muss man mit Vollbremsung rechnen

    Der Busfahrer dagegen behauptet, der Mann sei, nachdem er das Ticket entwertet hatte, im Bus stehengeblieben, ohne sich festzuhalten. Daraufhin sei ein Fußgänger, der wohl alkoholisiert war, plötzlich auf die Straße gelaufen und er habe bremsen müssen. Das Oberlandesgericht will die Bremssituation mittels Gutachter nochmal überprüfen, hat aber darauf hingewiesen, dass man in einem Bus mit ruckartigen Bremsungen rechnen müsse.