Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Schwandorf: Gedenkstunde für Opfer des Brandanschlags | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© Bayern 1

In Schwandorf ist am Abend der Opfer des fremdenfeindlichen Brandanschlags auf ein Wohnhaus vor genau 30 Jahren gedacht worden. Ein rechtsextremer 19-Jähriger hatte damals Feuer gelegt. Dabei kamen vier Menschen ums Leben.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Schwandorf: Gedenkstunde für Opfer des Brandanschlags

In Schwandorf ist am Abend der Opfer des fremdenfeindlichen Brandanschlags auf ein Wohnhaus vor genau 30 Jahren gedacht worden. Ein rechtsextremer 19-Jähriger hatte damals Feuer gelegt. Dabei kamen vier Menschen ums Leben.

Per Mail sharen
Teilen

Mit einem Friedensgebet gedachten der Schwandorfer Imam und Vertreter der christlichen Kirchen gemeinsam der Toten. Vier Menschen mussten vor 30 Jahren sterben, weil ein Rechtsextremer aus Schwandorf im Treppenhaus eines hauptsächlich von türkischen Familien bewohnten Hauses Feuer gelegt hatte.

Lange Suche nach angemessener Gedenkweise

Der türkische Generalkonsul Yavuz Kül aus Nürnberg dankte der Stadt und den Kirchenvertretern, dass sie die Familien der Hinterbliebenen mit ihrem Leid nicht alleine ließen. Die Schwandorfer Bürgermeisterin Ulrike Roidl bezeichnete die Veranstaltung als "ein starkes Zeichen für ein weltoffenes Schwandorf". Roidl betonte aber auch, dass die Stadt lange gebraucht habe, eine angemessene Gedenkweise zu finden.

Im Anschluss an die Gedenkstunde legten die Teilnehmer zusammen mit den Hinterbliebenen am Gedenkstein vor dem Anschlagsort Blumen nieder.

Sendung

Regionalnachrichten aus der Oberpfalz

Von
  • Andreas Wenleder
Schlagwörter