BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Schwabens Politiker lassen sich von Drohungen nicht unterkriegen | BR24

© BR/Mario Kubina

Kommunalpolitiker sind immer häufiger Angriffen und Bedrohungen ausgesetzt. Auch in Schwaben müssen sie damit umgehen - doch sie wollen sich nicht unterkriegen lassen.

2
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Schwabens Politiker lassen sich von Drohungen nicht unterkriegen

40 Prozent aller Rathäuser bundesweit haben laut einer Umfrage des Magazins KOMMUNAL mit Stalking und Beschimpfungen zu tun. Auch Politiker in Schwaben sind immer wieder davon betroffen – doch sie wollen sich nicht verunsichern lassen.

2
Per Mail sharen
Teilen

Sie werden angeschrien, beschimpft und manchmal auch körperlich angegriffen – das Leben von Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitikern ist auch in Schwaben härter geworden. Das kann auch Silvia Kugelmann, die Bürgermeisterin von Kutzenhausen im Landkreis Augsburg berichten. Sie wird dem Landtag bei einer Expertenanhörung die Vorfälle in ihrem Amt schildern.

Drohungen landen im Briefkasten des Rathauses

Die begannen im Frühjahr 2016. Nach dem großen Flüchtlings-Zuzug ruft Silvia Kugelmann in ihrer Gemeinde dazu auf, bei einem Helferkreis mitzumachen. Die Reaktionen landen im Briefkasten des Kutzenhausener Rathauses und sind teils drastisch. Wüste Beschimpfungen und Drohungen prasseln auf Silvia Kugelmann ein, sogar ein schneller Tod wird ihr gewünscht.

Nagel im Autoreifen und Kot auf dem Auto

Die Bürgermeisterin lässt sich nicht verunsichern. Dann kommt der nächste Vorfall: Jemand steckt einen Nagel in ihren Autoreifen. Als Silvia Kugelmann das bemerkt, fährt sie gerade mit 160 Stundenkilometern auf der Autobahn. Die Sache geht glimpflich aus, beschäftigt die Bürgermeisterin aber bis heute. "Man fragt sich, wie weit man tatsächlich geht und ob sich die Menschen, die so etwas tun, tatsächlich der Konsequenzen bewusst sind.", sagt Silvia Kugelmann heute dazu.

Auch mit der Nagel-Attacke ist es nicht vorbei. Während einer Gemeinderatssitzung wird das Auto der Bürgermeisterin mit Katzenkot beschmiert. Kugelmann bemerkt das in der Dunkelheit nicht rechtzeitig, wird von oben bis unten mit Kot verschmiert. "Diese Situation wünsche ich wirklich keinem Menschen", sagt sie dazu dem BR.

Bürgermeister von Bibertal wird schwer verletzt

Silvia Kugelmann ist aber nicht die einzige schwäbische Kommunalpolitikerin, die solche Geschichten erlebt. Besonders drastisch ist ein Vorfall in Bibertal im Landkreis Günzburg. Vor rund sieben Jahren attackiert ein Mann Robert Strobel, den damaligen Bürgermeister. Der Angreifer spricht den CSU-Politiker vor dessen Haus an und schlägt auf ihn ein. Schwer verletzt muss Strobel ins Krankenhaus gebracht werden.

Krasse Fälle werden angezeigt

So schlimm hat es Kurt Gribl zwar bislang nicht getroffen, aber auch der Augsburger Oberbürgermeister hat Erfahrungen mit Hass und Hetze gemacht. Völlig kalt lässt ihn die Entwicklung nicht. Er spricht von "vielen kleinen Nadelstichen, die einen beunruhigen und die einem nachgehen".

Manche meinen, Politiker müssten so etwas aushalten. Gribl sieht das anders. Besonders krasse Fälle zeigt er inzwischen an, genauso wie Silvia Kugelmann aus Kutzenhausen. Aufgeben kam für sie aber nie infrage: "Ich habe mich dazu entschlossen, mich nicht unterkriegen zu lassen und aus diesen Dingen letztlich Kraft für mein weiteres Wirken zu ziehen."