BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Schüsse in Abensberg: Tatverdächtige und Opfer wohl bekannt | BR24

© BR

Schock gestern in Abensberg: Zuerst wurde ein Mann vor einem Supermarkt erschossen, eine halbe Stunde später ein weiterer vor einem Haus angeschossen. Die Polizei hat zwei Männer festgenommen. Tatverdächtige und Opfer kannten sich vermutlich.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Schüsse in Abensberg: Tatverdächtige und Opfer wohl bekannt

Schock gestern in Abensberg: Zuerst wurde ein Mann vor einem Supermarkt erschossen, eine halbe Stunde später ein weiterer vor einem Haus angeschossen. Die Polizei hat zwei Männer festgenommen. Tatverdächtige und Opfer kannten sich vermutlich.

1
Per Mail sharen
Teilen

Nach den tödlichen Schüssen und zwei Festnahmen im niederbayerischen Abensberg untersucht die Kriminalpolizei die Hintergründe der Tat. Die Ermittler sicherten in der Nacht zu Donnerstag laut einem Polizeisprecher Spuren an den Tatorten.

Toter und Verletzter stammen aus Serbien

Auf einem Supermarktparklatz war es am Mittwoch gegen 18 Uhr zu tödlichen Schüssen gekommen. Ein 39-jähriger Mann aus Serbien kam dabei ums Leben. Die Täter flüchteten. Nur kurze Zeit später fielen erneut Schüsse, dieses Mal vor einem Haus in Abensberg. Ein 46-jähriger Mann, ebenfalls Serbe, wurde dabei angeschossen und schwer verletzt, teilte das Polizeipräsidium Niederbayern mit. "Er wird nach wie vor in der Klinik behandelt", so ein Polizeisprecher. Die mutmaßlichen Täter konnten erneut in einem Auto fliehen. Zeugen konnten das Fahrzeug beschreiben, das vom Tatort flüchtete.

Polizei sucht mit Großaufgebot und Hubschrauber

Mit einem Großaufgebot suchten die Beamten nach den Flüchtigen, auch ein Hubschrauber war im Einsatz. Knapp zwei Stunden nach dem ersten Notruf nahm die Polizei zwei tatverdächtige Männer im Alter von 30 und 41 Jahren fest. Sie stammen den Angaben zufolge aus dem Kosovo. Außerdem wurde die mögliche Tatwaffe sichergestellt, wie die Polizei mitteilt. Über Motiv und Hintergründe wurde zunächst nichts bekannt. Die Ermittler gehen aber derzeit davon aus, dass sich Tatverdächtige und Opfer kannten.

Zu einem in Abensberg aufgefundenen Fahrzeug, bei dem es sich um das Fluchtfahrzeug handeln soll, macht die Polizei bislang keine Angaben. Sie bat auf Twitter darum, Spekulationen über den Fall zu unterlassen.

Zeugen, die Hinweise zum Ablauf der Tat geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizeiinspektion Landshut unter Telefon 0871 / 9252-0 in Verbindung zu setzen.

© BR

Nach den Schüssen in Abensberg hat die Polizei bestätigt, dass es sich bei dem Todesopfer um einen 39 Jahre alten Mann handelt. Eine weitere Person wurde etwa eine halbe Stunde nach den Schüssen schwer verletzt.