Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Schüler und Lehrer für mehr Politikunterricht | BR24

© pa /dpa

Eine Schülerin meldet sich im Unterricht

Per Mail sharen
Teilen

    Schüler und Lehrer für mehr Politikunterricht

    Viele junge Erwachsene wählen bei der Bundestagswahl in diesem Jahr zum ersten Mal. In der Schule, so beklagen Schüler und Lehrer immer wieder, bekommen die Jugendlichen aber zu wenig Einblick in die Politik. Von Antje Dörfner

    Per Mail sharen
    Teilen

    In der Realschule stehe Sozialkunde nur in einem Schuljahr auf dem Stundenplan - eben in der zehnten Klasse, dem Abschlussjahr, erklärt Angélique Müller, Sozialkundelehrerin in einer zehnten Klasse der Wilhelm-Röntgen-Realschule in München.

    "In der zehnten Klasse ist die Abschlussprüfung im Vordergrund. Und in Sozialkunde ist unser Ziel, dass sie auch Bürger und Bürgerinnen werden, die Schüler. Damit sie dann auch wählen können, damit sie sich für die Politik langsam auch interessieren. Das ist viel zu spät." Angélique Müller, Sozialkundelehrerin

    Zeit nur fürs Allerwichtigste

    Müller fände Sozialkunde bereits ab der sechsten Klasse sinnvoll. Momentan muss sie sich ranhalten, um zu schaffen, was sie für unverzichtbar hält. Etwa das Thema Grundrechte.

    "Dass sie einfach wissen, was für Rechte es gibt: Warum haben wir die Gewaltenteilung, warum ist es wichtig, dass es so bleibt? Es ist einfach wirklich wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler das verstehen." Angélique Müller, Sozialkundelehrerin

    Politiker in der Schule

    Die Lehrerin lädt auch Politiker in den Unterricht ein. Kürzlich war der SPD-Fraktionsvorsitzende Markus Rinderspacher da. Die Schüler bräuchten mehr Sozialkunde, meint er.

    "Wenn es da erst in manchen neunten oder zehnten Klassen beginnt - und dann mit einer Stunde vielleicht in der Woche - , dann muss man sich nicht wundern, dass viele mit unserer Demokratie nichts mehr anfangen können und sich den starken Führer wünschen." Markus Rinderspacher, SPD-Fraktionsvorsitzender

    Auch die Grünen im Landtag fordern eine Ausweitung der schulischen Angebote zur politischen und demokratischen Bildung, nämlich mindestens zwei Sozialkundestunden ab der achten Klasse in allen Schularten.