BR24 Logo
BR24 Logo
BR24 - Hier ist Bayern
© BR / Gisela Staiger
Bildrechte: BR / Gisela Staiger

Julia Hochreuther und Danielle Schelle machen in der Zirndorfer "Möbelmanufaktur Pautz" eine Schreinerausbildung in Teilzeit

5
  • Artikel mit Video-Inhalten

Schreinerei in Zirndorf bietet Frauen Teilzeitausbildung an

In Zirndorf gibt es eine kleine Möbelmanufaktur. Deren Chef hat dieses Jahr drei Frauen, die sich beruflich verändern oder weiterentwickeln wollten, als Teilzeit-Azubis eingestellt. Ein Arbeitszeitmodell, das Schule machen könnte.

Von
Gisela StaigerGisela Staiger
5

Schon früh am Morgen fliegen in der Zirndorfer Möbelmanufaktur Pautz die Späne. Zwei Frauen schneiden Holz zu. Sie arbeiten mit bunten Kopfhörern, vorsichtig und akkurat. Ab und zu kommt Schreinermeister Adrian Pautz vorbei, prüft den Zuschnitt und erklärt ihnen, was sie noch besser machen können.

Mit Bachelor in die Teilzeit-Ausbildung

Danielle Schelle hat ein abgeschlossenes Studium in Produktdesign. Doch die 28-Jährige wollte noch praktische Erfahrungen sammeln und hatte sich für eine Schreinerausbildung interessiert.

Weil Schreinermeister Pautz wiederum ihre Fachkompetenz im Bereich Design schätzt, hat er Danielle Schelle neben einer Teilzeitausbildung in der Schreinerei auch eine Teilzeitstelle im Büro als Produktdesignerin vorgeschlagen. So kommt sie auch finanziell über die Runden, denn von einem Teilzeit-Azubi-Gehalt allein könnte sie nicht leben. Für die 28-Jährige ist das Angebot "ein Jackpot", weil sie von den Kreativprozessen bis in die Planung bis zum Rohstoff Holz alles erleben und überall mitwirken kann.

Teilzeit-Ausbildung plus Teilzeit-Job

Julia Hochreuther schneidet Holz auf Grobmaß zu. Die gelernte Industriekauffrau arbeitet eigentlich im Büro der Schreinerei als Teamassistentin in Teilzeit. Dort ist sie die "rechte Hand" von Schreinermeister Adrian Pautz. Doch die 33-Jährige hat sich immer auch für das Schreinerhandwerk interessiert und hatte sogar das Berufsgrundschuljahr absolviert, das in Bayern dem ersten Lehrjahr entspricht. Deshalb konnte auch sie zusätzlich in eine Teilzeitausbildung einsteigen.

Jetzt sind beide Frauen jeweils zwei Tage in der Schreinerei, einen Tag in der Schule und zwei Tage im Büro. Durch die Bürotage kommen beide finanziell über die Runden.

"Für mich ist es mein wahrgewordener Traum", schwärmt Julia Hochreuther, die nie vierzig Stunden nur im Büro sitzen wollte. Jetzt habe sie viel Abwechslung und könne durch ihre Arbeit mit Holz auch die Kunden ganz anders beraten.

Arbeitszeitmodell für alle ein Gewinn

Der Chef der Zirndorfer Möbelmanufaktur, der 27-jährige Schreinermeister Adrian Pautz, hat mit seinem Arbeitszeitmodell den Nagel auf den Kopf getroffen. Die Frauen, die bereits in einem anderen Job gearbeitet oder studiert hatten, konnten keine Ausbildung in Vollzeit machen. So sei gemeinsam die Idee zu einer Schreinerausbildung in Teilzeit entstanden, ergänzt um einen Teilzeitjob im Büro der Schreinerei.

Es zeige sich, dass dieses Arbeitszeitmodell eine Win-win-Lösung für alle Beteiligten sei. Deshalb wolle er es auch beibehalten. Er gewinne auf diese Weise erfahrene Mitarbeiter mit anderen Kernkompetenzen für die Schreinerei, die er normalerweise – wenn alles in der sogenannten "Handwerks-Blase" bleibe – niemals bekommen hätte.

Teilzeitausbildung muss nicht länger dauern

Eine normale Ausbildung zum Schreinergesellen dauert drei Jahre. Für Schulabgänger der neunten Klassen in Bayern ist das erste Jahr, das sogenannte Berufsgrundschuljahr (BGJ), Pflicht. Mit Realschulabschluss, Abitur, Studium oder Berufsausbildung ist das BGJ nicht mehr verpflichtend. Sofern der Arbeitgeber es befürwortet, kann die Ausbildung verkürzt werden und Anwärter können gleich ins zweite Lehrjahr einsteigen.

Diese Möglichkeiten gelten entsprechend auch für die Teilzeitausbildung, die unverkürzt maximal viereinhalb Jahre dauert. Nachteil: Von einer Teilzeit-Ausbildungsvergütung kann man nicht selbstständig leben. Denn das Gehalt eines Vollzeit-Azubis von 650 Euro im ersten Lehrjahr, 780 Euro im zweiten und 900 Euro im dritten Lehrjahr reduziert sich entsprechend der im Teilzeitvertrag gewählten Wochenstunden.

Frauen in einer Männerdomäne

Draußen im Hof belädt Nicole Quednau mit einem Kollegen den Transporter mit Möbelstücken, die ausgeliefert werden können. Auch die 37-Jährige gehört ins Team der Teilzeit-Azubis, die dieses Jahr in die Schreinerei gekommen sind. Sie ist seit mehr als zwanzig Jahren Kneipenwirtin in Nürnberg und möchte auf Sicht umsatteln.

Solange sie ihre Teilzeitausbildung in der Schreinerei absolviert, braucht Nicole Quednau aber das Einkommen aus der Kneipe noch. Die 37-Jährige erzählt, dass es immer noch ungewöhnlich sei, wenn sie als Frau mit auf eine Baustelle fahre. Dann sei sie oft die einzige Frau unter zwanzig Männern. Nicht selten passiere es, dass ihr ein Mann ein schweres Teil aus der Hand nehme, weil er sie schonen wolle. Dabei möchte sie doch einfach auch nur an ihrer Arbeit gemessen werden.

"Ich find's natürlich toll, mich nicht ständig rechtfertigen zu müssen, eine Frau zu sein in dem Handwerk und da ist es natürlich großartig, wenn man andere Frauen mit dabei hat. Da stellt sich die Frage nicht, ob wir hier richtig am Platz sind. Wir sind einfach da." Nicole Quednau, Teilzeitauszubildende zur Schreinergesellin

Die 37-Jährige schiebt mit Schwung die Transportertür zu und steigt zu ihrem Kollegen in den Wagen.

Gemischtes Team funktioniert

Im Team der Zirndorfer Möbelmanufaktur arbeiten jetzt vier Frauen und vier Männer. Für Schreinermeister Pautz ist das eine tolle Sache, das Betriebsklima sei sehr angenehm. Die Kollegen empfinden die Frauen als "Bereicherung". Das Niveau steige deutlich, meint Martin Grießl, es sei erfrischend und alle verstünden sich super.Auch Alexander Zemsauer schätzt das Miteinander und unterstützt die Frauen bei Fragen gerne. Sie sind mit Leidenschaft dabei, sagt Zemsauer, "die werden's rocken"!

© BR
Bildrechte: BR

In einer kleinen Schreinerei in Zirndorf bildet der Schreinermeister Adrian Pautz mehrere Frauen zu Schreinerinnen aus. Er bietet den Auszubildenden eine attraktive Teilzeitausbildung, in der sie ihre bisherige Berufserfahrung nutzen können.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

Sendung

Frankenschau aktuell

Schlagwörter