Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Schneizlreuth: Pilot nach Flugzeugabsturz geborgen | BR24

© BR

Bei dem Absturz eines Kleinflugzeugs im Berchtesgadener Land ist gestern der Pilot ums Leben gekommen. Suchtrupps entdeckten den Leichnam und das Wrack des Flugzeugs in den Bergen oberhalb von Schneizlreuth.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Schneizlreuth: Pilot nach Flugzeugabsturz geborgen

Nach dem Absturz eines Kleinflugzeugs bei Schneizlreuth im Landkreis Berchtesgadener Land ist der 51-jährige Pilot am Freitagnachmittag geborgen worden. Die Obduktion ist nächste Woche geplant.

Per Mail sharen
Teilen

Trauriges Ende einer aufwendigen Suchaktion: Nach dem Absturz eines Kleinflugzeugs am Bogenhorn im Berchtesgadener Land hat die Besatzung eines Polizeihubschraubers in 1.400 Metern Höhe die Leiche des verunglückten Piloten gesichtet. Am Freitagnachmittag konnte der Leichnam geborgen und nach Bad Reichenhall ins Tal geflogen werden.

Es soll sich um den Besitzer der Maschine vom Typ Cessna handeln, einen 51-Jährigen aus dem Landkreis Traunstein. Laut Polizei soll die Leiche in der kommenden Woche in der Gerichtsmedizin in München obduziert werden.

Flugzeugwrack noch nicht abtransportiert

Einige kleinere Trümmerteile seines Sportflugzeugs wurden bereits gesichert und ins Tal gebracht. Da die Trümmerbergung wegen des wieder einsetzenden Hochnebels und des schlechter werdenden Wetters abgebrochen werden musste, sollen die größeren Teile der Maschine erst Anfang nächster Woche abtransportiert werden.

Die Obduktion wie auch die Trümmer könnten einen entscheidenden Hinweis auf die Absturzursache geben, so die Polizei. Die Ermittler können weder gesundheitliche Probleme des Piloten ausschließen, noch einen technischen Defekt. Möglich ist außerdem, dass der Mann im dichten Nebel schlicht die Orientierung verloren hat.

Unglück passierte im dichten Nebel

Der Traunsteiner war am Donnerstag südlich der Alpen zu einem Flug gestartet. Er hatte in St. Johann in Tirol einen Zwischenstopp eingelegt und seine einmotorige Maschine noch einmal aufgetankt. Dann wollte er weiter zum Flughafen Salzburg fliegen, als das Unglück geschah. In einer dicken Nebeldecke zerschellte das Flugzeug in hochalpinem Gelände an einer Felswand.

Nach Informationen des Bayerischen Rundfunks ist das Flugzeug nach dem Aufprall in Flammen aufgegangen. Ein Wanderer hatte an einer nahe gelegenen Alm ein Flugzeuggeräusch und danach einen dumpfen Knall gehört. Der Zeuge war es auch, der die Polizei verständigte.

© BRK Berchtesgadener Land

Die Absturzstelle im Steilhang am Bogenhorn bei Schneizlreuth