Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Schneemassen: Die Lage in Südbayern bleibt angespannt | BR24

© picture alliance/Tobias Hase/dpa

Mann befreit Dach von Schnee

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Schneemassen: Die Lage in Südbayern bleibt angespannt

Verkehrsprobleme, Schulausfälle, Lawinengefahr: Der Süden Bayerns hat weiter mit den heftigen Schneemassen zu kämpfen. Bei der Bahn normalisiert sich die Lage langsam. Die Schneelast auf Dächern und Bäumen wird indes zum Problem.

Per Mail sharen

Nach den heftigen Schneefällen am Wochenende erholt sich seit Montagnachmittag zumindest der Bahnverkehr allmählich. Bei der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) sind die meisten Haltestellen wieder zugängig. Der Zugverkehr zwischen Bayrischzell und Schliersee wurde wieder aufgenommen. Zwischen Schliersee und Holzkirchen wurde ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.

In Schwaben kommt es vor allem zwischen Kempten und Oy-Mittelberg sowie auf den Strecken Leutkirch-Aichstetten und Hergatz-Kißlegg zu Beeinträchtigungen. Teilweise hat die Deutsche Bahn einen Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Mit Verspätungen muss nach wie vor im gesamten Allgäu gerechnet werden.

Auf den Straßen ist die Lage weiter angespannt

In einzelnen Landkreisen sorgt der Schnee weiter für große Probleme. Das Landratsamt Miesbach hat sogar den Katastrophenfall festgestellt. Die Räumdienste kommen dort nicht mit dem freiräumen der Gehwege hinterher. Die Straßen haben Vorrang.

Wegen Lawinengefahr und umgestürzter Bäume sind vor allem in den Bergen zahlreiche Bundes- und Staatsstraßen gesperrt. Entlang der A8 kam heute sogar ein Hubschrauber zum Einsatz, um Bäume von der Schneelast zu befreien. Sie drohen sonst auf die Fahrbahn zu stürzen. Förster warnen bereits, dass im Wald in höheren Lagen Lebensgefahr durch herabstürzende Äste droht.

Video nicht mehr verfügbar

Dieses Video konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© dpa-Bildfunk/Tobias Hase

Umgestürzte Bäume in einem Wald bei Traunstein

Hausbesitzer sollen Dächer freiräumen

Auch in den Ortschaften wird die Last des Schnees zunehmend zum Problem. Das Landratsamt Berchtesgadener Land hat bereits empfohlen, Dächer vom Schnee zu befreien. Vor Betreten des Daches sei aber darauf zu achten, ob die Dacheindeckung für ein Betreten geeignet ist, Außerdem müssten Personen bei der Räumung gesichert werden, so das Landratsamt in einer Mitteilung.

Tausende Schüler haben schneefrei

Wie das Kultusministerium in München mitteilte, fällt im gesamten Landkreis Miesbach für den Rest der Woche der Schulunterricht aus. Auch im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen findet bis einschließlich Freitag kein Unterricht an den staatlichen Schulen statt.

Auch in anderen Landkreisen kommt es vereinzelt noch zu weiteren Schulausfällen.

Lawinenlage weiter kritisch

Die Lawinengefahr ist vor allem im Osten weiterhin groß - und auch bei den Niederschlägen gibt es nicht wirklich Entwarnung. Zwar klingen die Schneefälle im Süden am Montagnachmittag langsam ab.

Schon in der Nacht zum Dienstag beginnt es dann aber wieder leicht zu schneien. Ab der Nacht auf Mittwoch erwarten Experten vom Deutschen Wetterdienst dann wieder unwetterartige Schneefälle in den Alpen. Bis Donnerstag wird mit bis zu einem Meter Neuschnee gerechnet.

Video nicht mehr verfügbar

Dieses Video konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR

Roland Ampenberger von der Bergwacht Bayern

Mehr zum Thema
  • Lawinengefahr – Wie verhalte ich mich richtig?
  • Dauerschnee in Bayern: Verkehrsprobleme und hohe Lawinengefahr
  • Schneefälle: Unfälle, Bahnbehinderungen - und fünf Tote
Sendung

B5 Nachrichten

Autor
  • Severin Veitleder
Schlagwörter