BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Schneemangel macht im Bayerwald Sorgen | BR24

© BR/Renate Roßberger

Im Bayerischen Wald geht der Blick in diesen Tagen öfter gen Himmel - mit der Hoffnung auf Schnee. Der Schneemangel macht Den Liftbetreibern, Skiverleihern und den Tourismusbüros große Sorgen. Es droht ein "Katastrophenwinter".

5
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Schneemangel macht im Bayerwald Sorgen

Im Bayerischen Wald geht der Blick in diesen Tagen öfter gen Himmel - mit der Hoffnung auf Schnee. Der Schneemangel macht den Liftbetreibern, Skiverleihern und den Tourismusbüros große Sorgen. Es droht ein "Katastrophenwinter".

5
Per Mail sharen

Der anhaltende Schneemangel macht den Wintersportorten im Bayerischen Wald Sorgen. Noch gebe es zwar keine spürbaren Übernachtungsrückgänge, sagt Susanne Wagner, Tourismusreferentin des Landkreises Regen . Denn die Weihnachtssaison war laut Wagner trotz wenig Schnee gut gebucht und auch für den zweiten großen Saison-Schwerpunkt im Februar werden viele Urlauber erwartet. Außerdem würden die vielen Wellness-Hotels, die mit Bädern und Saunen schneeunabhängig sind, die Bilanz ausgleichen.

Bilanz droht zu kippen

Momentan fehlen aber laut Wagner kurzentschlossene Urlauber und Tagesausflügler. Wanderer, die Sonne und die Nebelfreiheit der Hochlagen genießen, würden das zahlenmäßig nicht ausgleichen. Wenn bis Februar kein Schnee mehr kommt, sagt Susanne Wagner, werde es wirtschaftlich "katastrophal für Betriebe, die am Schnee hängen", von Skischulen angefangen bis hin zu Bergwirtshäusern. Aber wenn bis Anfang Februar noch Schnee komme, könne man touristisch noch einigermaßen mit einem blauen Auge davon kommen.

© BR/Renate Roßberger

Selbst die Schneekanonen helfen nichts, wenn die Temperaturen zu hoch sind

Grün statt weiß

Momentan sind im ganzen Bayerischen Wald die Täler grün. In den Hochlagen über 1.000 Meter liegen teilweise wenige Zentimeter Naturschnee. Langlauf am Bretterschachten bei Bodenmais geht deshalb nur auf 15 der eigentlich dort möglichen 100 Kilometer - bei 5 bis 20 Zentimetern Schneehöhe. Allerdings ist die Loipe teilweise vereist. Wie die Tourist-Info Bodenmais bekannt gibt, sind auch Schneeschuhtouren ab 1.000 Metern Höhenlage möglich.

Vor allem dank der Schneekanonen bieten einige Lifte Skibetrieb: am Großen Arber sind 7 von 14 Pisten geöffnet, bei 20 bis 40 Zentimetern Schneehöhe. Die Rodelbahnen am Arber sind dagegen geschlossen. Dafür sind die Winterwanderwege nutzbar und auch alle Bergwirtshäuser am Arber haben geöffnet.

Fast kein Naturschnee

Im Skizentrum Mitterfirmiansreut im Landkreis Freyung-Grafenau sind bei 15 bis 20 Zentimetern Schneehöhe 6 der 7 Anlagen geöffnet, außerdem die Winterrodelbahn. "Fester Altschnee" ist als Schneezustand im Schneebericht angegeben. Am Geißkopf bei Bischofsmais ist ein Lift geöffnet und außerdem der Kinderskibereich. In Sankt Englmar ist nur der Lift am Predigtstuhl in Betrieb. Dort liegen bis zu 30 Zentimeter Maschinenschnee. Der Rodelhang mit Lift im Kurpark hat momentan nur am Wochenende geöffnet. Langlauf geht in Sankt Englmar mangels Naturschnee nirgends.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!