BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Schneelage Niederbayern: Entspannung, aber Schneebruchgefahr | BR24

© BR/dpa-Bildfunk

Vereinzelt sind mittlerweile in Niederbayern einige Lifte und Loipen für Wintersportler geöffnet.

Per Mail sharen
Teilen

    Schneelage Niederbayern: Entspannung, aber Schneebruchgefahr

    Nach dem Wintereinbruch im Bayerischen Wald entspannt sich die Lage. Der Schnee sorgt nach und nach für Freude: Erste Lifte und Loipen sind offen. Auch die Waldbahn nimmt den Betrieb wieder auf. Nur in Hochlagen herrscht weiter Schneebruchgefahr.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Tagelang stand sie still, aber seit Mittwochmorgen fährt die Waldbahn wieder zwischen Zwiesel und Deggendorf. Am Vorabend konnten die letzten Streckenräumungen abgeschlossen werden. Schon zuvor rollten bereits auf der Strecke Gotteszell-Viechtach wieder Züge. "Für die anderen Abschnitte von Zwiesel nach Bayerisch-Eisenstein, Grafenau und Bodenmais gibt es aktuell keine belastbare Prognose seitens DB Netz zur Wiederaufnahme des Verkehrs", hieß es in einer Mitteilung der Länderbahn. Ziel sei die Betriebsaufnahme am kommenden Wochenende.

    Landkreis Freyung-Grafenau: Letzte Sperrungen aufgehoben

    Auch die Lage im Landkreis Freyung-Grafenau entspannt sich weiter. Wie das Landratsamt meldete, sind mittlerweile alle Kreisstraßen, die vergangenen Sonntag gesperrt werden mussten, wieder frei. Zuletzt wurde am Dienstagabend die Sperrung der Verbindung von Oberfrauenwald nach Hauzenberg aufgehoben.

    In der Region Schöfweg-Zenting, die vom Schneechaos besonders betroffen war, ist nur noch die Straße Schöfweg-Daxstein wegen Fräsarbeiten einspurig befahrbar.

    Auch das Bürgertelefon im Landratsamt Freyung ist nicht mehr aktiv und schon seit Dienstag findet auch wieder in allen Schulen im Kreis Freyung-Grafenau regulärer Unterricht statt.

    Fließender Verkehr, aber weiterhin Schneebruchgefahr in höheren Lagen

    Die Strecke zwischen Lohberg und dem Großen Arber wird laut Landratsamt Cham im Laufe des Nachmittags freigegeben. Die Sperrschilder werden dann durch Warnschilder ersetzt.

    Von der Stadt Deggendorf hieß es, dass mittlerweile wieder alle Straßen frei sind, so auch die zuletzt gesperrte Ruselstrecke.

    Die Feuerwehr Deggendorf betonte aber auf BR-Anfrage, dass in höheren Lagen noch Schneebruchgefahr besteht. Dort werden weiterhin Bäume freigeschnitten, wie in Schöllnach, Rickerting, Hunding oder Greising. Laut Feuerwehr fließt der Verkehr aber. In den höheren Schneelagen schaufeln die Leute jetzt vorsorglich den Schnee von ihren Dächern. Die Feuerwehr warnt derweil immer noch ausdrücklich davor, in den Wald zu gehen.

    © pa/dpa/Armin Weigel

    Dichter Schnee im Bayerischen Wald (Symbolbild)

    Wintersport vereinzelt möglich

    Waren in den vergangenen Tagen viele Loipen und Pisten geschlossen, gibt es jetzt für alle Wintersportler einen Lichtblick: Die Zufahrtsstraßen nach St. Englmar sind wieder frei. Ebenso die Lifte Grün-Maibrunn, Pröller-Klinglbach, Pröller-Hinterwies und Predigstuhl Arena. Auch das Flutlicht-Skifahren findet am Abend statt. Dagegen bleibt das Langlaufzentrum St. Englmar-Hirschenstein weiterhin wegen Schneebruchgefahr geschlossen. Die Klinglbachloipe, Sonnenloipe und Tannenbaumloipe am Ort sind aber präpariert, wie es auf der Internetseite heißt.

    Am Großen Arber sind die Sesselbahn Sonnenhang, die Lifte Thurnhof und das ArBär-Kinderland offen. Die Arber-Gondelbahn, die Sesselbahn Nordhang und das Zwergenland hingegen bleiben geschlossen. Auch das Flutlichtskifahren wurde abgesagt - wegen der aktuellen Schneelage werden diese Woche wieder Dächer vom Schnee befreit, Schnee geräumt und es finden Nacharbeiten für Zäune und Absicherungen statt.

    Am Geißkopf laufen aktuell vier Lifte, sechs Kilometer Piste sind präpariert und befahrbar. Der Nordhang-, der Riegel- und der Forsthauslift 1 sind aktuell nicht im Betrieb. Die Betreiber versuchen so schnell wie möglich, die schneebruchgefährdeten Bäume entlang der Liftschneisen zu sichern. Im besten Fall kann dort am Donnerstag der Betrieb schon wieder aufgenommen werden.

    Schlechter sieht es dagegen am Langlaufzentrum Bretterschachten aus. Aus Sicherheitsgründen sind hier alle Loipen gesperrt. Die Gefahr ist momentan noch zu hoch, dass wegen der Schneelast Äste oder ganze Bäume auf die Wintersportler fallen könnten. Gleiches gilt für das Langlaufzentrum Lohberg-Scheiben. Wie es auf der Internetseite heißt, bleiben alle Loipen vorerst bis Donnerstag geschlossen - ebenfalls die Rodelbahn und die Winterwanderwege.

    Hochwassersituation in Niederbayern

    Der Schnee, der aufgrund des Sonnenscheins auch zu schmelzen beginnt, sorgt vereinzelt für leichtes Hochwasser. Während die Pegelstände der kleineren niederbayerischen Flüsse gesunken sind, schwillt die Donau an. Am Mittwochmorgen meldete Pfelling im Kreis Straubing-Bogen einen Wasserstand von fast sechs Metern und damit kurz vor Meldestufe zwei. Inzwischen sinken die Pegelstände aber wieder. Der Hochwassernachrichtendienst Bayern meldete, dass die Scheitelwasserstände erreicht seien.