Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Schneebruch: Nationalpark sperrt Besuchereinrichtungen | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR/Katharina Häringer

Schneebruch: Tierfreigelände bei Neuschönau gesperrt.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Schneebruch: Nationalpark sperrt Besuchereinrichtungen

Weil im Nationalpark Bayerischer Wald die Schneemassen auf die Bäume drücken, sind neben dem Tierfreigelände bei Neuschönau (Lkr. Freyung-Grafenau) jetzt weitere Besuchereinrichtungen gesperrt worden. Es wird davor gewarnt, sich im Wald aufzuhalten.

Per Mail sharen

Die Verantwortlichen im Nationalpark Bayerischer Wald haben aufgrund der Schneelage das Tierfreigelände bei Neuschönau (Lkr. Freyung-Grafenau) gesperrt. Die Gefahr sei einfach zu hoch, dass Äste runterfallen oder ganze Bäume durch die Schneelast umknicken und dann Besucher verletzt werden, so die Nationalparkverwaltung. Deshalb sind alle Wege im Tierfreigelände bis auf Weiteres gesperrt.

Äste könnten auch Gehegezäune beschädigen

Die Zäune um die Raubtier-Gehege mit Bären, Wölfen und Luchsen sind zwar besonders stabil gebaut, teilt die Nationalparkverwaltung mit, trotzdem haben zur Sicherheit Mitarbeiter ein Auge darauf. Mehrmals am Tag sind die sogenannten Ranger unterwegs. Sie beobachten, ob Bäume gefährdet sind einzustürzen und befreien sie von den Schneemassen.

Weitere Besuchereinrichtungen im Bayerischen Wald gesperrt

Aufgrund der anhaltenden Schneefälle hat die Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald jetzt neben dem Tier-Freigelände bei Neuschönau weitere Besuchereinrichtungen gesperrt. Auch das Nationalparkzentrum Falkenstein ist ab jetzt bis auf Weiteres gesperrt, ebenso das Haus zur Wildnis.

Die Nationalparkverwaltung will nun abwarten, bis es für diese Bereiche eine Entwarnung gibt. Zugleich wird angesichts der Wetterlage und der Gefahr von Schneebruch an Bäumen generell dringend davon abgeraten, sich im Wald aufzuhalten.

Geöffnet ist derweil das Hans-Eisenmann-Haus. Der Zugang über den geräumten Parkplatz P1 des Nationalparkzentrums Lusen ist möglich. Auch das Waldgeschichtliche Museum in St. Oswald ist weiterhin geöffnet.

© Nationalpark Bayerischer Wald

Wegen des Schnees hat die Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald jetzt neben dem Tier-Freigelände weitere Besuchereinrichtungen gesperrt.

Forstministerin Kaniber warnt vorm Winterwald

Auch die Bayerische Forstministerin Michaela Kaniber (CSU) warnt dringend davor, sich derzeit in den bayerischen Wäldern aufzuhalten. Bis Donnerstag wird im Bayerischen Wald laut aktuellen Wetterprognosen zwischen 40 und 50 Zentimeter Neuschnee erwartet. Außerdem Regen, Wind und Sturmböen. Damit steige das Risiko noch einmal gravierend, so dass selbst gesunde Bäume die Last nicht mehr tragen könnten, so Kaniber. Waldbesitzern empfiehlt die Ministerin auch bei der Aufarbeitung der Schäden besonders umsichtig zu sein, um sich und andere nicht in Gefahr zu bringen.