BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Schnee und Glätte bremsen Verkehr in Bayern aus | BR24

© BR

Winterliche Straßenverhältnisse haben am Morgen im Allgäu für Staus und Behinderungen gesorgt. Der Winterdienst musste ausrücken, in vielen Gemeinden mussten auf Gehwegen und Autos der Schnee geräumt werden.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Schnee und Glätte bremsen Verkehr in Bayern aus

Staus, Verkehrsunfälle, gesperrte Straßen: Starker Schneefall und Glätte haben den Verkehr in Südbayern am Donnerstagmorgen weiter unter Kontrolle. Für einige Landkreise besteht zudem eine Unwetterwarnung. Und auch die Lawinengefahr ist derzeit groß.

Per Mail sharen
Von
  • BR24 Redaktion
  • Christine Kellermann
  • Martin Breitkopf
  • Hana Hofman

Starker Schneefall und Eisglätte haben am Donnerstag bereits in den frühen Morgenstunden für zahlreiche Unfälle und Staus auf den Straßen im Süden und teils auch im Osten von Bayern gesorgt. In der Oberpfalz kam es nach Polizeiangaben in der Nacht insgesamt zu sechs Unfällen. Teils rutschten Autos in den Graben oder gegen Bäume. Dabei wurde eine Person leicht verletzt.

Anhaltende Verkehrsbehinderungen im Oberland

Aktuell kommt es vor allem auf der B472 Bad Tölz - Irschenberg zwischen Miesbach und Jedling zu Behinderungen durch mehrere liegengebliebene Fahrzeuge. Der Winterdienst ist im Einsatz. In den vergangenen Stunden hat es hier rund zehn bis 15 Zentimeter geschneit.

Auch im Landkreis Weilheim-Schongau staut es sich wegen Eisglätte auf der Staatsstraße 2058 Peißenberg Richtung Steingaden zwischen Böbing und Rottenbuch. Die Polizei spricht von einem normalen Wintermorgen am Alpenrand. Die Winterdienste sind im Einsatz.

Wegen Schneefalls kann es am Donnerstagmorgen ebenfalls im Landkreis Garmisch-Partenkirchen zu Behinderungen im Verkehr kommen. Bereits in der Nacht hatte es geschneit, die Straßen sind zum Teil rutschig.

Allgäu: Trotz starken Schneefalls bisher kaum Probleme

Für die Landkreise Lindau, Oberallgäu, Ostallgäu und Garmisch-Partenkirchen gilt eine Unwetterwarnung vor starkem Schneefall oberhalb von 800 Metern. Im Allgäu behinderte der starke Schneefall den morgendlichen Berufsverkehr bisher jedoch nur leicht. Die Polizei meldete keine besonderen Einsätze.

Allerdings ist die B12 bei Marktoberdorf voll gesperrt, weil dort Lastwagen nicht weiter kommen. Trotzdem sei das "normaler Winter", so die Auskunft der Polizeieinsatzzentrale in Kempten. In der Nacht habe es keine besonderen Einsätze gegeben. In Nordschwaben ist kaum Schnee gefallen. Auch hier gab es nach Polizeiangaben in der Nacht nur wenige  Unfälle.

Hohe Lawinengefahr in den Alpen

Die enormen Schneemengen machen die Schneedecke in den Bergen instabil: Für die Allgäuer, die Ammergauer und die Werdenfelser Alpen gilt momentan die zweithöchste Lawinenwarnstufe, Warnstufe 4. Der Lawinenwarndienst stellt klar: "Unternehmungen im Gebirge verlangen derzeit höchste Vorsicht und lawinenkundliches Beurteilungsvermögen." Die Lawinengefahr soll auch die nächsten Tage hoch bleiben.

In den restlichen Alpen ist die Lawinengefahr oft erheblich, was Warnstufe 3 entspricht. Am Freitag beruhigt sich das Wetter, dann werden Dauerfrost und eisige Nächte vorhergesagt.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!