| BR24

 
 

Bild

Berchtesgaden
© BR

Autoren

Agnes Popp
© BR

Berchtesgaden

Es komme eine sehr komplexe Wetterlage auf den Freistaat zu, kündigte Guido Wolz an, Leiter der Regionalen Wetterberatung München des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Massive Tiefausläufer bringen der Prognose zufolge erneut kräftigen Schneefall in den Alpenraum und den Bayerischen Wald. Im Tagesverlauf könne die Schneefallgrenze auf 1.200 Meter steigen. Das heißt, dass es darunter dann regnen wird.

Gefahr wegen Schneemassen auf Dächern

Die Schneedecke wird laut Wolz durch den Regen zwar niedriger. Aber die Gefahr wegen dann immer schwer werdender Schneemassen auf Dächern werde zunehmen:

"Wenn es da reinregnet, wird das Gewicht noch mal erheblich zunehmen. Das könnte recht brenzlig werden." Guido Wolz, Leiter der Regionalen Wetterberatung München des Deutschen Wetterdienstes (DWD)

In mittleren und höheren Lagen drohen zudem Schneeverwehungen. In den Alpen könnte es mancherorts 10 bis 30 Zentimeter in zwölf Stunden schneien, so Wolz.

BR-Meteorologe Michael Sachweh

BR-Meteorologe Michael Sachweh