Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Schnee in Bayern: Nächste Unwetterlage am Sonntag | BR24

Video nicht mehr verfügbar

Dieses Video konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR

Im gesamten Alpenraum ist die Lawinengefahr extrem hoch. Die Situation im Süden von Bayern bleibt kritisch. In 5 Landkreisen gilt der Katastrophenfall. Am Wochenende droht der nächste Schneesturm

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Schnee in Bayern: Nächste Unwetterlage am Sonntag

In der Nacht zum Sonntag folgt die nächste Unwetterlage in Bayern: Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) steht im Alpenraum und im Bayerischen Wald kräftiger Schneefall bevor. Die Schneemassen auf den Dächern werden trotz Regen weiter ansteigen.

Per Mail sharen

Es komme eine sehr komplexe Wetterlage auf den Freistaat zu, kündigte Guido Wolz an, Leiter der Regionalen Wetterberatung München des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Massive Tiefausläufer bringen der Prognose zufolge erneut kräftigen Schneefall in den Alpenraum und den Bayerischen Wald. Im Tagesverlauf könne die Schneefallgrenze auf 1.200 Meter steigen. Das heißt, dass es darunter dann regnen wird.

Gefahr wegen Schneemassen auf Dächern

Die Schneedecke wird laut Wolz durch den Regen zwar niedriger. Aber die Gefahr wegen dann immer schwer werdender Schneemassen auf Dächern werde zunehmen:

"Wenn es da reinregnet, wird das Gewicht noch mal erheblich zunehmen. Das könnte recht brenzlig werden." Guido Wolz, Leiter der Regionalen Wetterberatung München des Deutschen Wetterdienstes (DWD)

In mittleren und höheren Lagen drohen zudem Schneeverwehungen. In den Alpen könnte es mancherorts 10 bis 30 Zentimeter in zwölf Stunden schneien, so Wolz.

Video nicht mehr verfügbar

Dieses Video konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR

Der Winter hält Bayern fest wie selten in den letzten Jahren im Griff. Alle wollen wir wissen, was die nächsten Tage auf uns zu kommt. Die Antworten zu den wichtigsten Fragen gibt BR-Meteorologe Michael Sachweh im Gespräch.