| BR24

 
 

Bild

Lok des Schneepflugs von DB Netz im Bahnhof Holzkirchen
© BR/Stefan Wittich

Autoren

Anton Rauch
© BR/Stefan Wittich

Lok des Schneepflugs von DB Netz im Bahnhof Holzkirchen

Kein Neuschnee über mehrere Stunden - das trug dazu bei, dass die Schneeräumer der Bahn einigermaßen vorangekommen sind. Aus ganz Bayern und sogar aus Hannover haben die Verantwortlichen von DB-Netz verfügbares Großgerät an den Alpenrand gebracht: Schneepflüge, Fräsen, Spezialgerät.

Schneeräumer kommen voran

Es gilt, die Schienen und Weichen dort frei zuräumen, wo teilweise der Katastrophenfall gilt, in den oberbayerischen Gebieten, wo der Schnee sich meterhoch türmt und keine Züge fahren. Das trifft den Allgäu-Werdenfelstakt, das Berchtesgadener Land, und das Oberland mit den Strecken von Holzkirchen nach Schliersee, Lenggries und Bayrischzell. Die Strecke Murnau - Oberammergau will die Bahn zum Betriebsbeginn in den frühen Morgenstunden wieder aufnehmen.

Prognosen kaum möglich

Eine Prognose zur Strecke Garmisch - Mittenwald kann die Bahn im Moment noch nicht geben. Dort sind noch Bäume im Gleisbereich, die entfernt werden müssen, so ein Sprecher am Abend. Neben den Strecken von Holzkirchen ins Bayerische Oberland, befahren von der Bayerischem Oberland Bahn, ist beispielsweise auch der Bereich Traunstein stark betroffen, wo mehrere Strecken etwa nach Waging, Traunreut und Ruhpolding zur DB Südostbayernbahn gehören. Auch dort ist nach wie vor gesperrt und es kann kein Zugverkehr stattfinden. Von Benachteiligung der Privatbahnen könne also keine Rede sein, so der Bahnsprecher am Abend im Gespräch mit dem BR.

Räumung in Katastrophenfall-Gebieten besonders schwierig

In den Bereichen, wo der Katastrophenfall ausgerufen wurde, sind auch die Auswirkungen auf den Bahnverkehr enorm. Die Bahn weist darauf hin, dass auch ihre Räumtrupps auf Autos angewiesen sind, die angesichts der Verhältnisse der vergangenen Tage "nicht immer so durchkommen, wie wir uns das alle wünschen. Auch sie sind auf den Transport von schweren Maschinen und LKWs angewiesen, die aufgrund der allgemeinen Lage ebenfalls vom Schnee beeinträchtigt werden."