Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Schnee-Alarm: Schulen im Allgäu dicht, A8 gesperrt | BR24

© BR / Rupert Waldmüller

Schneepflug in Kaufbeuren im Einsatz

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Schnee-Alarm: Schulen im Allgäu dicht, A8 gesperrt

Eis und Schnee haben Schwaben weiter im Griff: In vielen Allgäuer Gemeinden fällt heute der Schulunterricht aus, die A8 in Richtung München wurde komplett gesperrt. Gefahr droht durch Bäume, deren Äste unter der Schneelast zu brechen drohen.

Per Mail sharen

In Lindau fällt heute ein weiteres Mal die Schule aus, denn bei der Stadt befürchtet man, dass die Windböen weitere vielleicht durch die Schneelast schon angeknackste Äste zu Boden stürzen lassen könnten. Sie ruft die Bürger auf, unnötige Fahrten und Wege zu vermeiden und sich nicht unter Bäumen aufzuhalten.

Schulausfälle in weiten Teilen des Allgäus

Der leichte Regen , der momentan fällt könnte den Schnee vor allem auf Flachdächern noch schwerer werden lassen. Auch im Unterallgäu, in Memmingen und im Ostallgäu fällt vielerorts die Schule aus, aber nicht in Kaufbeuren. Dort setzt zur Stunde starker Schneefall ein, der Wind frischt auf, die Räumdienste sind im Dauereinsatz.

A8 in Richtung München komplett gesperrt

Verkehrsprobleme gibt es derzeit vor allem auf der A8 bei Augsburg: In Richtung München ist die Fahrbahn komplett gesperrt, weil ein Transporter mit einem Anhänger auf glatter Fahrbahn quer steht. Die eisigen Straßen erschweren die Bergung, so die Polizei. Die Umleitung ist bereits komplett überlastet. Auch auf Bundesstraßen in der Umgebung ist die Fahrbahn teils spiegelglatt, etwa auf der B16 bei Dillingen. Auch im Bahnverkehr aus dem Allgäu in Richtung München und Augsburg kommt es bereits zu Verspätungen.

Eishalle bleibt gesperrt

Mindestens am heutigen Mittwoch wird auch noch in Bad Wörishofen die Eissporthalle gesperrt bleiben. Wie die Behörden mitteilten, liegt auf dem Dach des Stadions eine ca. 15 bis 20 Quadratmeter große Schneewehe, die das von Statikern zugelassene Gewicht deutlich übersteigt. Eine Räumung des Dachs kommt wegen des starken Winds nicht in Frage.

Hohe Lawinengefahr in den Alpen

In den Alpen herrscht Gefahrenstufe 4 von 5. Die Hauptgefahr geht von Lockerschnee- und Schneebrettlawinen aus, die sich von selbst lösen und sehr groß werden können. In tieferen Lagen kann die Schneedecke in Bergwäldern oder an glatten, steilen Wiesenhängen abrutschen und auf Verkehrswege rutschen. Außerdem können große Schneebrettlawinen von einzelnen Skifahrern sehr leicht ausgelöst werden.