BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Schnapsbrennerei Penninger will wegziehen | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Schnapsbrennerei Penninger will wegziehen

Seit mittlerweile 111 Jahren brennt die Firma Penninger ihre Spirituosen in der Stadt Hauzenberg (Lkr. Passau). Doch damit könnte demnächst Schluss sein. Der Betrieb will wachsen und eine große Schaubrennerei eröffnen.

Per Mail sharen

Das Rezept für den berühmten Kräuterlikör Penninger Blutwurz hält das Unternehmen streng geheim. Offen geht die Firma dagegen mit seinen Zukunftsplänen um. Der Betrieb soll weiter ausgebaut werden und auch eine Schaubrennerei, die 50.000 Besucher im Jahr locken soll, ist geplant. Doch wahrscheinlich nicht am Traditions-Standort in Hauzenberg.

18 Monate verhandelt

Geschäftsführer Stefan Penninger führt mit Hauzenbergs Nachbarstädten Waldkirchen (Lkr. Freyung-Grafenau) und Hutthurm (Lkr. Passau) Gespräche über eine Ansiedlung. Davor hatten die Stadt Haunzenberg und Penninger 18 Monate lang über eine Fläche in der Stadt verhandelt - ohne Ergebnis.

"Das Bahnhofsgelände wäre für uns eigentlich ideal gewesen. Aber aus Gründen, die ich nicht ersehen kann, hat sich im Stadtrat eine Mehrheitsmeinung gebildet, für dieses Gelände einen Preis X zu verlangen, der unseres Erachtens doppelt so hoch ist wie der Durchschnittspreis für vergleichbare Flächen." Stefan Penninger

Bei der Ansiedlung im Industriegebiet Jahrdorf sei die Stadt Hauzenberg beim Preis für den Baugrund Penninger auch nicht besonders entgegengekommen.

60 Euro pro Quadratmeter?

Der zweite Bürgermeister von Hauzenberg, Peter Auer (CSU), will das so nicht stehen lassen. Immerhin habe die Stadt 20.000 Euro für Gutachten ausgegeben, um den Wert des ehemaligen Bahnhofsgeländes möglichst realistisch einzuschätzen. Auer bedauert, dass Penninger auf das Angebot überhaupt nicht reagiert habe. Weder mit einem Gegenangebot, noch mit der Bitte um Nachverhandlungen, zu denen die Stadt Hauzenberg nach wie vor bereit sei.