Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Schmetterling Erlebniswelt: Mit Insekten "Achtsamkeit üben" | BR24

© colourbox.com

Symbolbild: Bananenfalter

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Schmetterling Erlebniswelt: Mit Insekten "Achtsamkeit üben"

In der Schmetterling Erlebniswelt in Pfronten im Allgäu können sich Besucher frei zwischen herumflatternden Schmetterlingen bewegen. Damit diese eigene, kleine Welt funktioniert, ist viel Aufwand nötig – auch wegen der Lebenserwartung der Insekten.

Per Mail sharen

Ein Schmetterlingshaus am Leben zu erhalten, ist nicht einfach. Das sagt die Geschäftsführerin der Allgäuer Schmetterling Erlebniswelt in Pfronten, Brigitte Hartmann. Eine der größten Herausforderungen sei die kurze Lebensdauer der Tiere. Die liege je nach Art zwischen ein paar Tagen oder Wochen.

Großer Aufwand, hohe Kosten

Hartmann führt seit 13 Jahren das Haus zusammen mit ihrem Mann und ihrer Tochter. "Wir müssen alle zwei Wochen neue Puppen bekommen. Die bestellen wir in Costa Rica, Asien oder über England. Und die kommen dann innerhalb von vier Tagen mit dem Flugzeug nach Frankfurt, weil wir sonst diese Welt nicht aufrechterhalten können", sagt die Geschäftsführerin. Die Schmetterlingspuppen seien zudem nicht billig. Eine Lieferung könne schon mal 1.500 Euro kosten.

Tropische Verhältnisse im Allgäu

Der Schmetterlingnachwuchs im Allgäu alleine reiche nicht aus. Die, die hier entstehen, sind laut Hartmann "nur das Pünktchen auf dem i". Außerdem müssen im Schmetterlingshaus ständig tropische Verhältnisse herrschen. Im Sommer ist die Heizung nur selten gefragt. Wenn es jedoch kälter wird, läuft sie auf Hochtouren. "Von November bis Ende Februar, Mitte März brauchen wir ca. 1.000 Liter Heizöl – in der Woche", sagt die Geschäftsführerin.

Ziel: Leute erreichen

Einnahmen kämen nur durch die Besucher zustande. Aber es reiche, um die Kosten zu decken. Hartmann will die Leute erreichen, damit die wieder mehr Achtsamkeit üben: "Viele haben sich schon gefragt, wenn sie gebaut haben, was sie im Garten anbauen können, damit sie was für die Schmetterlinge und für die Insektenwelt tun können. Ich finde, das ist in der heutigen Zeit wichtiger denn je. Ich finde, man sollte mehr darüber nachdenken. Und wenn jeder ein bisschen was tut, dann kann's was Großes geben."

Besucherzahlen steigen

Größer werden wollen Brigitte Hartmann und ihre Familie auch. Denn die Besucherzahlen steigen offenbar seit ein paar Jahren und der Platz reiche nicht mehr aus. Deswegen schauen sie sich nach einer neuen Heimat für ihre Schmetterlinge um.