Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Schloss im Schloss zu besichtigen: Würzburger Residenz aus Lego | BR24

© BR

Die Würzburger Residenz aus Legosteinen

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Schloss im Schloss zu besichtigen: Würzburger Residenz aus Lego

Reinhold Dukat aus Kitzingen hat die Würzburger Residenz mit herkömmlichen Legosteinen nachgebaut. Dafür benötigte der 70-Jährige etwa ein Jahr und gut zwei Millionen Steine. Nun ist sein zwei auf drei Meter großes Modell in der Residenz zu sehen.

Per Mail sharen

Dukats Lego-Modell ist vom 15. Juni bis 31. Juli in der Residenz zu sehen. Residenz-Chef Gerhard Weiler bezeichnet das Lego-Modell als "zusätzliches Highlight für die nächsten sieben Wochen mit einer anderen Sichtweise auf die Residenz."

© BR Fernsehen

Die Würzburger Residenz aus Legosteinen

Mit seinem Modell möchte Dukat jungen Leuten die Geschichte des Weltkulturerbes näherbringen. Etwa 1.000 Arbeitsstunden hat der 70-Jährige in den Lego-Nachbau investiert. Zu etwa 80 Prozent, so schätzt Dukat, stimmt sein Modell mit dem Original überein. Die Idee, die Residenz aus Legosteinen nachzubauen, entstand im Sommer 2017 auf einer Reise entlang der Loire, bei der er ein prächtiges Schloss aus Legosteinen entdeckte. Die Grundsteinlegung der Residenz jährt sich übrigens im Jahr 2020 zum 300. Mal.