BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR/Florian Regensburger
Bildrechte: BR/Florian Regensburger

Schlittschuhlaufen geht ja ganz gut allein oder zu zweit, Eishockeyspielen wird da schon schwieriger: Es gab Meldungen bei der Polizei Füssen, weil auf dem Schwansee wohl zu viel los war. Die Polizei versucht nun zu sensibilisieren ...

18
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Schlittschuhstreife – Polizei kontrolliert Sportler am Schwansee

Die Corona-Infektionsschutzvorschriften gelten teilweise auch im Freien und lassen die Polizei deshalb kreativ werden. Auf dem Schwansee im Ostallgäu hat die Polizei nun auf Schlittschuhen kontrolliert, dass die Regeln eingehalten werden.

18
Per Mail sharen
Von
  • Florian Regensburger
  • Beate Mangold

Der Schwansee bei Schwangau im Ostallgäu ist im Sommer wie im Winter ein beliebtes Ausflugsziel. In diesen Tagen kann man dort auf dem zugefrorenen See die Aussicht auf Schloss Neuschwanstein genießen oder sportlich aktiv sein. Und diese Gelegenheit haben in den letzten Tagen zahlreiche Hobbysportler auch genutzt.

Beschwerden wegen Hobbysportlern am See

Luftaufnahmen eines Polizeihubschraubers zeigen diese Woche mehr als dreißig Eishockeyspielfelder auf dem See. Mit Besen und Schneeschiebern wurden diese präpariert, zahlreiche größere Gruppen hatten sich zum Eishockeyspielen auf dem See getroffen. Die Parkplätze, der Radweg und die Straße nach Hohenschwangau waren laut Polizei mit Autos zugeparkt. Dies veranlasste dann auch mehrere Menschen, sich telefonisch bei der Polizei zu beschweren.

Beamte auf Schlittschuhen klären Gruppen auf

Die Polizeiinspektion Füssen hat nun zu einer besonderen Kontrollmaßnahme gegriffen. Eine Schlittschuhstreife war auf dem See unterwegs, um die Menschen aufzuklären und die Corona-Maßnahmen zu kontrollieren. Zwei Beamte fuhren die einzelnen Grüppchen auf dem Schwansee an, um sie anzusprechen.

Kaum Beanstandungen wegen Corona-Maßnahmen

Mehrere Hundert Schlittschuhfahrer und Hobby-Eishockeyspieler hat die Polizei so kontrolliert. Bei den meisten gab es allerdings nicht viel zu beanstanden. Solange es sich um Gruppen aus nicht mehr als zwei Hausständen und mit nicht mehr als fünf Personen exklusive unter 14-Jährige handle, sei alles in Ordnung, so Alexander Hackl von der Füssener Polizei.

Polizei kontrollierte auch Parkplätze und Zufahrten

Auch die Parkplätze und andere See-Zufahrten hat die Polizei mit mehreren Einsatzfahrzeugen kontrolliert. Menschen mit mitgebrachten Eishockeytoren fange man bereits bei der Einfahrt zu den Parkplätzen ab, so Hackl. Denn ein Eishockey-Wettkampf ist nach den derzeit geltenden Regeln im Lockdown nicht erlaubt. Die meisten Erholungssuchenden zeigten im Gespräch mit dem BR Verständnis für die Polizeiaktion.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!