BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Schleuser flüchtet mit Tempo 170 vor der Polizei - Unfall | BR24

© Bundespolizeiinspektion Passau
Bildrechte: Bundespolizeiinspektion Passau

Das Fahrzeug nach dem Unfall

6
Per Mail sharen

    Schleuser flüchtet mit Tempo 170 vor der Polizei - Unfall

    Beamte der Bundespolizei haben im Gemeindebereich Bad Füssing einen 27-jährigen Iraker festgenommen, der mit Vollgas vor einer Polizeikontrolle flüchtete. Er hatte sieben Syrer ohne Ausweise mit im Auto und baute während der Flucht einen Unfall.

    6
    Per Mail sharen
    Von
    • Martin Gruber
    • BR24 Redaktion

    Ein irakischer Schleuser hat auf der Flucht vor einer Polizeikontrolle einen Unfall gebaut. Im Auto waren sieben Syrer. Verletzt wurde niemand. Das meldet die Bundespolizeiinspektion Passau.

    Flucht mit 170 Stundenkilometern

    Der Vorfall ereignete sich am Donnerstagnachmittag. Einer Bundespolizeistreife fiel am Grenzübergang Bad Füssing im Kreis Passau ein verdächtiger Pkw mit deutschem Kennzeichen auf. Als die Beamten das Fahrzeug stoppen wollten, gab der Mann am Steuer, ein 27-jähriger Iraker, Gas und flüchtete mit mehr als 170 Stundenkilometern auf der Staatsstraße Richtung Kirchham.

    Auto kam von Fahrbahn ab

    Laut Polizei gefährdete der 27-Jährige auf der Flucht mehrere Verkehrsteilnehmer erheblich. Die Streife verlor zwar kurzzeitig den Sichtkontakt, stellte aber dann fest, dass der Pkw von der Fahrbahn abgekommen und an einem Gestrüpp in der Nähe eines Feldes zum Stehen gekommen war. Verletzt wurde niemand.

    Der 27-jährige Fahrer wies sich bei der anschließenden Kontrolle mit einer österreichischen Asylverfahrenskarte aus. Als Grund für seine waghalsige Flucht gab er an, nicht wieder nach Österreich zurück zu wollen. Die anderen sieben Insassen - Männer im Alter zwischen 20 und 52 Jahren - konnten sich nicht ausweisen.

    Syrer wurden nach Österreich zurückgebracht

    Der Fahrer soll nach der Vorführung beim Haftrichter in ein Gefängnis gebracht werden, so ein Sprecher der Bundespolizei am Freitag. Die geschleusten Syrer wurden nach Österreich zurückgewiesen.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!