Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Schleusenprüfung: Keine Schiffe auf Main-Donau-Kanal | BR24

© Erhard Prölß, Nürnberg, 05.06.2018

Ein Flusskreuzfahrtschiff in der Schleuse Nürnberg

Per Mail sharen
Teilen

    Schleusenprüfung: Keine Schiffe auf Main-Donau-Kanal

    Auf den Wasserstraßen Main, Main-Donau-Kanal und Donau kann ab heute kein Schiff mehr fahren. Grund sind planmäßige Instandhaltungsarbeiten an den Schleusen und Schifffahrtsanlagen, die jedes Jahr kurz vor der Kreuzfahrtsaison durchgeführt werden.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Ab heute ist auf dem Main-Donau-Kanal der Abschnitt zwischen den Schleusen Hausen und Kelheim gesperrt, morgen folgt der Abschnitt von Bamberg bis Forchheim. Auch am Main müssen Instandsetzungsarbeiten durchgeführt werden. Ab morgen fährt zwischen Rothenfels und Viereth kein Schiff, am Mittwoch ist dann auch der Abschnitt zwischen Kleinostheim (Südkammer) und Lengfurt gesperrt.

    Sieben Schleusen werden trockengelegt

    Das Wasser- und Schifffahrtsamt Nürnberg plant umfangreiche Arbeiten an den Schleusen und Kanalbrücken mit einem Auftragsvolumen von 8,3 Millionen Euro. Sieben Schleusen werden trockengelegt, damit die Schleusenwände und die verbauten Stahlkonstruktionen genau inspiziert werden können. An den Schleusen Eibach, Leerstetten und Riedenburg müssen darüber hinaus die Schleusentore ausgetauscht werden.

    Ingenieure prüfen Fürther Kanaltrogbrücke

    Auch die Kanaltrogbrücke über der Rednitz in Fürth wird trockengelegt. An der 200 Meter langen Stahlbrücke wird überprüft, ob der Korrosionsschutz hält. Die Ingenieurinnen und Ingenieure nutzen die Gelegenheit aber auch, um das gesamte Brückenbauwerk intensiv zu prüfen, so das Wasser- und Schifffahrtsamt in einer Mitteilung. An einigen Tagen muss deshalb die Durchfahrt für Radler und Fußgänger gesperrt werden.

    Fast 500 Fachleute im Einsatz

    Die Instandsetzungsarbeiten wurden seit Monaten geplant. 250 Ingenieure, Techniker und Facharbeiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes sind in der Zeit im Einsatz, darüberhinaus auch noch 60 Fremdfirmen mit nochmals fast 230 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Die Instandsetzungsarbeiten dauern bis zum 13. April und sind damit rechtzeitig zum Beginn der Kreuzschifffahrtssaison beendet.